PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kautrieb - nicht so lustig



Raja01
16.04.2003, 07:19
Hallöchen!

Unsere Raja kaut unheimlich gerne auf Holz. Wenn wir mit ihr im Wald sind, ist das für sie wie ein Feiertag: Überall leckere Stöckchen! :D

Was sie gestern gemacht hat, ist dann aber echt nicht mehr so toll. Normalerweise kommt Raja immer, wenn meine Mutter kurz wegmuss und sie nicht mitnehmen kann, zur Oma (die wohnt im selben Haus).
Gestern allerdings klingelte es und meine Mutter dachte in dem Moment nicht an den Hund und ging zur Tür. Sie sagt, sie sei höchstens 5 Minuten weggewesen - aber diese Zeit hat Raja sofort ausgenutzt.
Meine Eltern haben in ihrem Wohnzimmerschrank ein offenes Fach (ca. 1,10m über dem Boden!) in dem aller möglicher Krimskrams steht. Holzfigürchen, Fotos, ein paar Bücher und eine Tasse, die unsere unvergessene Jana vor Jahren mal als "Pokal" bei einem Mischlingshunde-Schönheitswettbewerb gewonnen hat.
Raja ist wohl hochgesprungen und hat sich mit unheimlichem Geschick eine der Holzfiguren geangelt, ohne die anderen Sachen, die da auch noch standen, groß zu verschieben. Geschickt ist sie ja...
Als meine Mutter zurückkam, erwischte sie Hundi in flagranti beim genüsslichen Herumkauen auf dem Figürchen (blöderweise hängt sie an dem Ding - es hat ihr vor 30 Jahren eine Kollegin zur Hochzeit geschenkt...). Sie packte Raja am Nackenfell, schüttelte sie und schimpfte.

Ich hab mir das Figürchen dann mal mitgenommen und klappere jetzt mal ein paar Bastelläden ab. Vielleicht kann man es ja noch restaurieren.

Tja... das war das erste Mal, dass wir so richtig sauer auf Raja waren. :mad: Meine Mutter hat sofort alle "erreichbaren" Schrankfächer ausgeräumt. Und wir warten alle besorgt auf den Tag, an dem Hundi anfängt, Türen zu öffnen. An die Klinke rankommen schafft sie auf jeden Fall schon.

Grüße,

Anita + die freche Raja

Raja01
16.04.2003, 07:42
Und noch ein Nachschlag:

Meine Mutter ruft mich gerade an und erzählt, dass Raja heute nacht/früher Morgen einen Heizungsthermostat zerkaut hat.

Was sollen wir tun??????????????????????????? ??

Inge1810
16.04.2003, 09:02
Hallo Anita,
bitte sag Deiner Mutter, dass sie Raja NIE wieder am Nacken packt und schüttelt und tu das selbst auch nicht.
Wir hatten ja schonmal das Thema mit Euren Pflanzen und nichts anderes ist die Kauerei. Es ist eine Phase, die vorübergeht. Ihr müßt die Wohnung unbedingt hundesicher machen und alles was Euch lieb und teuer ist zusammenpacken und weg damit. Es gibt Hunde, die nie was anstellen. Mein vorheriger Hund gehörte dazu, aber so einen habt Ihr halt nicht (ich übrigens jetzt auch nicht mehr ;) )
Kira hat mir viele, viele "Euro`s" kaputt gebissen, darunter auch Gegenstände, nach deren Zerstörung mein Herz geblutet hat, aber dadurch hat sie mir gelernt, auf was Frauchen zu achten hat. Sollte ich wieder einen Welpen bekommen eines Tages, bin ich ich klüger :D
Ihr könnt einen Kauknochen, Ochsenziemer, etc. bereitlegen, den Ihr Raja gebt, wenn Ihr mal ein paar Minuten die Wohnung verlaßt, aber im Großen und Ganzen bleibt nur Wohnung hundesicher machen, Vorübergehen der Phase abwarten und Alleinbleiben üben.
Gerade für Euch lohnt es sich, weil Ihr ja bald einen Welpen dazubekommt und dann geht`s von vorne los.
Ich wünsch Euch gute Nerven ;)

Raja01
16.04.2003, 09:10
Hmmmmm...

Wohnung hundesicher machen geht auch nur bis zu einem bestimmten Punkt.

Die Pflanzen haben wir mit Gittern "eingekäfigt" und Regale kann man abräumen.

Aber wie ist das, wenn sie jetzt Heizungsthermostate ankaut? Heizungen kann man ja nun SEHR schlecht abmontieren.

Inge1810
16.04.2003, 09:16
Nichts leichter als das..... präparieren :D
Es gibt diverse Fernhaltespray`s für Hunde, aber auch Zitronensaft und Tabasco haben sich bei uns bewährt ;)
Da Ihr ja nie dabei seid, wenn der Hund etwas anstellt, bleibt nur die indirekte Bestrafung und Hund bringt es mit Euch auch nicht in Verbindung. Thermostat schmeckt blöd und fertig, also wird es in Ruhe gelassen.
Ich kann wirklich gut mitfühlen, Anita, weil ich all das hinter mir habe, aber wenn der Hund etwas anstellt, muß man sich immer an der eigenen Nase packen.
Vielleicht macht`s Dir Mut, dass mein Hund heute nichts mehr zerstört, außer ihrem eigenen Spielzeug.
Nur Geduld, das wird schon.
Grüße

Raja01
16.04.2003, 09:26
Das mit den Fernhaltern haben wir auch schon probiert.

Bei der Pflanzen-Sache hatten wir die Fernhalter von Gimborn (so dunkelbraune Plättchen zum Hinhängen) ausprobiert.
Das ganze Zimmer stank BARBARISCH, aber Hundi liess sich davon nicht abhalten. Sie hat sogar auf diesen Dingern rumgkaut!!!!!

Als wir die Dinger in den Zoo-Shop zurückgebracht haben, meinte der Verkäufer: "Sie haben aber einen seltsamen Hund".

Ach ja... unsere Hundis...

zasko
16.04.2003, 12:23
Hallo Anita,

versuch's doch mal mit "Stop 'n grow" aus der Apotheke. Das ist eine ungiftige Flüssigkeit die fürchterlich bitter schmeckt - ist eigentlich dazu gedacht Menschen das Fingernagelkauen abzugewöhnen. Ich hab' Zasko das immer auf die Pfotenverbände (er war mal 'ne Zeitlang "Scherbenkönig":( - Gott sei dank ist schon lange nichts mehr passiert :) ) geschmiert, wenn er allein bleiben musste. Seitdem blieben die Pfotenverbände dran ;)

Und ansonsten zum Thema abgewöhnen des Kauens: Sobald ihr sie beim Kauen erwischt ein deutliches "Pfui" oder "Nein" - was ihr halt als Abbruchwort nehmen wollt, Gegenstand wegnehmen und Raja sofort etwas in die Schnauze stopfen, was sie zerkauen darf (Kauknochen, Spieltau, etc) Wann immer sie sich mit ihrem Spiel-/Kauzeug beschäftigt loben!!!

Und wenn ihr nicht da seid, muss übergangsweise leider wirklich alles verschwinden bzw. präpariert werden.

Lieben Gruß
Susanne

linus & mika
16.04.2003, 13:18
Hallo Raja,

hast Du schon mal die Diskscheiben oder berühmten Mugfords Schütteldosen probiert? Sobald Hunde nämlich etwas mit sich selbst verknüpfen, machen sie es danach nie wieder. Die Diskscheiben oder Schütteldose sollte allerdings genau in dem Moment eingesetzt werden, wenn der Hund die Tat begeht. Nicht danach, wenn es schon passiert ist.

Beispiel:

Wir haben einen ziemlich großen Garten, der allerdings nur schlecht eingezäunt ist. Links vom Garten ist ein Fussballplatz und rechts wohnt eine Familie mit zwei Kindern. Wenn er wollte, könnte er einfach durch den Zaun krabbeln. Wir haben ihn auch schon dabei erwischt, daß er zu den Kindern wollte. Im Garten habe ich eine Dose mit Steinchen gefüllt und wenn er nur Anstalten macht, dem Zaun zu nahe zu kommen, werfe ich die Dose vor ihn oder gegen den Zaun. Das klappernde laute Geräusch hat ihn so sehr erschreckt, daß er den Zaun meidet.
Die Dose sollte sofort wieder aufgehoben werden und weg gestellt werden. Der Hund darf nicht mit der Dose spielen.

Beispiel, das er sich selbst zugefügt hat:

Vor drei Wochen ist über einen Gulli mit ziemlich breiten Schlitzen gelaufen und mit allen vier Pfoten hängengeblieben. Er hat sich so sehr erschreckt, daß er seitdem einen riesen Bogen um Gullis oder anderen schlitzigen Untergrund macht. Faszinierend, denn ich hatte mit der ganzen Aktion nichts zu tun, und genau das selbe denkt der Hund auch bei der Dose oder der Diskscheiben. Vorteil dabei ist, daß er den Heizungskörper oder die Pflanzen auch meidet, wenn Du nicht da bist.

Während Du weg bist, gib ihm ausreichend Kauknochen, damit er seinen Kautrieb befriedigen kann.

Raja01
16.04.2003, 13:28
@ linus & milka

Das mit der Dose hört sich prima an. Aaaaber - unsere Raja macht diese Kauaktionen (bis auf das eine Mal mit dem Figürchen) NIE, NIE, NIE, wenn jemand dabei ist. Also kann auch keiner eine Schütteldose werfen.

Und zu den Kauknochen: Für die mittleren Büffelhautknochen braucht sie pro Knochen knapp einen halben Tag. Wir haben da etwas Bedenken, ob das noch gesund ist, wenn sie pro Tag 2 - 3 von den Dingern wegputzt.

Meine Kollegen meinten heute morgen, das läge wohl daran, dass wir Hundi hungern lassen. Das kann es echt nicht sein, die Rationen, die sie bekommt, wurden vom TA berechnet.

Ratlose Grüße,

Anita

linus & mika
16.04.2003, 13:58
Hallo Raja

naja, Büffelhautknochen machen nicht dick, ist ähnlich wie mit Karotten, die kannste ruhig füttern. Und verhungern glaub ich jetzt wohl nicht, Welpen kanbbern eben gern an allem rum.

Das mit dem Pfui und Aus am Knabbern unerwünschter Sachen klappt auch nicht so ganz, denn Büffelhaut oder Spielzeug darf er ja anknabbern, woher sollte der Hund wissen, was richtig zum Knabbern ist und was nicht. Lass ihn doch mal mit Absicht den Heizkörper anknabbern, damit Du Grund hast, es ihm abzugewöhnen. Das gleiche habe ich mit Pipi machen in der Wohnung gemacht. Ich habe so lange gewartet, bis es gelaufen ist und ihm während des Aktes die Diskscheiben hingeworfen. Das habe ich natürlich nicht gemacht, wenn er sich vorher ausgiebig gemeldet hat *fg*

Oder reiz ihn auf die Pflanzen, bis er damit spielt und dann wirfst Du die Scheiben. Er wird die "Strafe" nicht mit Dir verknüpfen, sei Dir da sicher.

Nochmal zum Nackenschütteln: Das ist ein ganz klares Tötungsdelikt für den Hund. Bestimmt hast Du schon mal gesehen, wie Dein Hund Spielzeug hin und her schüttelt, damit will er die Beute töten, wenn das selbe mit ihm gemacht wird, deutet er das als Tötungsdelikt und verliert das Vertrauen an der Menschenhand. Somit baut man nur Aggressionen auf.

Lieber mit der Mugford Methode bestrafen, denn der Hund verknüpft das mit sich selbst (wie mit dem Gulli).

Thomas
16.04.2003, 15:17
Hallo Mika!

Habe ich das richtig gelesen/verstanden?: Du trainierst mit Deinem 10 Wochen alten Welpen die Stubenreinheit unter Zuhilfenahme von Diskscheiben? Puh, das ist aber schon heftig. Du dürftest mir zurecht vorhalten, das ich keinerlei persönliche Welpenerfahrung habe (hab nur schon x-mal bei Züchtern Welpen beobachtet + Welpenspielgruppen), vondaher stand ich noch nicht vor dieser Herausforderung. Aber der normale Menschenverstand sagt mir, das Trainingsdisks, wenn überhaupt, nur bei Fehlverhalten größeren Ausmasses einzusetzen sind. Nun frage ich: Was ist natürlicher als die Unsauberkeit eines Welpen? Ich bezeichne Dich dewegen auch nicht als Tierquäler, keine Angst. Aber Geduld scheint nicht wirklich Deine Stärke zu sein, oder? Mag sein, das Dein Linus die Disk-Einschläge neben sich gut wegsteckt (Es geht ja auch nicht darum das er sie nicht mir Dir in Verbindung bringt) Aber Du darfst davon ausgehen, das es sehr wohl Welpen gibt, bei denen man mit dieser Methode weit über´s Ziel hinausschießen würde. Was ich sagen will ist, das ich es nicht so prickelnd finde, wenn Du derartige Tipps mal eben locker flockig ins Forum stellst, ohne jegliche Warnhinweise oder Aufklärung, das Disk-Training normalerweise in die Hände von Fachleuten gehört oder zumindest nur unter deren Anleitung praktiziert werden sollte (Timing ist nicht jedermanns Sache!).

Im übringes finde ich das Provozieren von Fehlverhalten auch nicht gerade die "feine englische Art". Fehlverhalten von vornherin zu verhindern sollte meines Erachtens immer Vorrang haben.

Kleiner (krasser) Exkurs, den Du jetzt bitte nicht auf Dich beziehst: Ich war letzte Woche auf einem Ausbildungsplatz vom örtlichen Jägerverein (suck!!). Dort wies man die arglosen Hundhalter beim Leinenführigkeits-Training an, ihre Hund wissentlich etwas vorauslaufen(ziehen) zu lassen, damit der nachfolgende Leinenruck eine eindrucksvollere (...) Wirkung auf den Fiffi hat.
Wie gesagt, dieses Beispiel ist natürlich 10 Nummern heftiger, aber der Grundgedanke der Unfairness gegenüber dem Hund ist nicht sooo unterschiedlich..

Ich hoffe, Du siehst meine Kritik nicht als Rundumschlag an, und sehe Deinen Argumenten mit Interesse entgegen.

Gruß
Thomas

gini_aiko
16.04.2003, 15:50
hallo mika,

ich verfolge deine beiträge mit interesse und habe dir auch schon einige mal geantwortet ... ich war auch der meinung, dass du meine argumentationen verstanden hast und das mit der überforderung eingesehen hast.

nun bin ich aber wieder stark am zweifeln (der argumentation von thomas kann ich nur voll und ganz zustimmen)! du hast dir zweifelsfrei ein hohes maß an wissen angeeignet, aber du scheinst es viel zu theoretisch und in viel zu hohem maße auf deinen welpi umzusetzen. du musst dir immer vor augen halten, dass linus ein *baby* ist.

tut mir leid - ich finde es schäbig :mad: :mad: ein fehlverhalten zu provozieren um den hund bestrafen zu können, damit er nie auf den gedanken kommt ein solches verhalten an den tag zu legen. hundeerziehung bedeudet liebe, konsequenz und GEDULD. letzteres scheint für dich eher ein fremdwort zu sein. dein ziel sollte es sein einen glücklichen, wohlerzogen hund zu haben - aber nicht in zwei wochen, sondern wenn dein kleiner irgendwann erwachsen wird. ich hab irgendwann mal einen netten satz gelesen *wir lebten 12 jahre zusammen - 10 jahre war es harte arbeit und 2 waren ein stressfreies zusammenleben - missen möchte ich keinen tag dieser 12 jahre, denn jeder war für sich schön, wenn auch hart* . ich finde es nicht i.o einen hund nicht die zeit zu geben zu lernen, zu entdecken ... aus deinen texten lese ich unterschwellig angst heraus einen *dominanten* *unerzogenen* hund zu haben - den wirst du nicht haben, aber wenn du so weitermachst einen unglückichen und überforderten.

vor einigen tagen hast du mal geschrieben was dein hund alles mal können soll und du mit ihm machen willst, das finde ich alles sehr gut, aber bitte mach langsamer - du willst einfach noch immer zu schnell.

bitte versteh mich nicht falsch - ich will dir nix böses, ich denke an das wohl deines hundes ...

grüße claudia mit aiko

zasko
16.04.2003, 17:31
Hallo Mika,

denn Ausführungen von Thomas und Claudia kann ich mich nur anschließen, ich musste auch heftig schlucken, als ich hörte, dass du die Disk-Methode bei einem Welpen einsetzt. Aber da die beiden dazu ausführlich geantwortet haben, kann ich mir weitere Erläuterungen sparen.

Aber hier möchte ich gern nochmal nachhaken:


Das mit dem Pfui und Aus am Knabbern unerwünschter Sachen klappt auch nicht so ganz, denn Büffelhaut oder Spielzeug darf er ja anknabbern, woher sollte der Hund wissen, was richtig zum Knabbern ist und was nicht. Lass ihn doch mal mit Absicht den Heizkörper anknabbern, damit Du Grund hast, es ihm abzugewöhnen.

Nach dem was du vorher gesagt hast, nehme ich an, dass du dann "korrigierend" mit den Disks/der Dose eingreifen willst. Wieso sollte der Hund hiermit besser verknüpfen, dass er bestimmte Sachen anknabbern darf, andere aber nicht, als wenn ich ihm die unerwünschten verbiete, ihm aber gleichzeitig die zeige, die er kauen kann. Bei deiner Methode müsste er sich ja durch alles durchkauen, um festzustellen, wo's scheppert und wo nicht. Während ich ihm zeige was er anknabbern darf (deshalb ja immer loben, wenn er mit seinem Spielzeug spielt).

Kann es sein, dass du das mit dem Provozieren aus Jean Donaldsons "Hunde sind anders" hast? So gut wie das Buch ist, den Teil des Hundetrainings auf Hochschulniveau, wo sie dieses Provozieren empfiehlt, gehört meiner Meinung nach ersatzlos gestrichen. Ich hatte das schon mal in einem anderen Forum diskutiert und die meisten waren meiner Meinung. Aber selbst dort ist es so, dass vorher trainiert wird, was der Hund tun soll (bzw. was er lassen soll). Und erst dann soll provoziert werden, um nötigenfalls das Gelernte jetzt nochmal über einen aversiven Reiz abzusichern. Aber nicht von Anfang an darüber arbeiten...

Lieben Gruß
Susanne

gini_aiko
16.04.2003, 17:55
hallöchen,

zusatz:

Oder reiz ihn auf die Pflanzen, bis er damit spielt und dann wirfst Du die Scheiben. Er wird die "Strafe" nicht mit Dir verknüpfen, sei Dir da sicher.
da würd ich mir nicht sicher sein - ich hab einige gesehen, die das nicht sooo fachmännisch gemacht haben un da wurde die verknüpfung sehr wohl falsch aufgebaut!

grüße claudi mit aiko

Cockerfreundin
16.04.2003, 18:48
Hallo, Mika!

Also, ich hab mich bisher ja stark zurückgehalten, aber Deine Trainingsdisk-Ratschläge zur Stubenreinheit sind wirklich unglaublich :mad: :mad: :mad: . Wundere Dich bitte nicht, wenn Du in ein paar Monaten einen völlig verstörten und überforderten Hund mit Verdauungs- und/ oder Blasenproblemen hast ... Wenn Linus schon nicht die Zeit bekommt, in Ruhe zu lernen, stubenrein zu werden, wie soll er denn dann all die anderen hundlichen und unhundlichen Aufgaben bewältigen lernen???

Sorry... aber ich fass es wirklich nicht :mad:

Verständnislose Grüße von
Annette + Basti, der auch ohne Disks stubenrein geworden ist

Raja01
17.04.2003, 10:07
Hallöchen,

gestern war ich im Zoo-Shop und habe da mal um Rat gefragt, was man gegen Hundis Nagetrieb machen kann. Büffelhautknochen sind ja relativ witzlos, da sie so ein Ding in inzwischen 2,5 Stunden (!) aufgeschnurpst hat.

Die Verkäuferin hat uns dann nach langem Überlegen nach nebenan in die Metzgerei geschickt. Dort haben wir einen Rinder-Markknochen gekauft, meine Mutter hat ihn 1 Stunde gekocht (das riecht auch nicht sooo lecker :rolleyes: ) und über Nacht bekam Raja ihn dann.

Um 1:30 Uhr nachts fing sie dann an, das Ding zu bearbeiten. Meine Mutter hat erzählt, dass sie von den Raspelgeräuschen senkrecht im Bett stand. :D Aber immerhin, Hundi hat die Einrichtung heute nacht in Ruhe gelassen.

Tagsüber haben wir den Knochen jetzt erstmal wieder weggelegt. SIe kriegt ihn dann nur nachts, damit sie ihre Langeweile damit austoben kann.
Vielleicht hilft es ja auf Dauer...

@ Mika: Soviel ich weiss, läuft Sauberkeitserziehung bei Welpen folgendermassen: Den Welpen nach jedem Füttern + trinken (und natürlich zwischendurch auch regelmässig) rausbringen, für Geschäfte, die draussen erledigt werden, uberschwänglich loben. Gibt es doch mal ein Malheur in der Wohnung: NICHT strafen (schlagen, anbrüllen, Diskscheiben werfen oder gar mit der Nase reinstoßen :mad: ), sondern Hundi schnappen und rausbringen, sobald er draußen macht, wieder gaaanz doll loben.
Und 10 Wochen ist wirklich noch ARG früh...

Mitte Mai kriegen wir ja unser Welpi dazu, "Lissy" ist dann ca. 8 -9 Wochen. Bin ja mal gespannt...

Grüße,

Anita + Raja

Falls wir uns nicht mehr lesen: Frohe OSTERN Euch und Euren Wauzis!! ;)

Rintintin
17.04.2003, 15:10
Hallo, Mika,
gehört zwar nicht zum Zernagen, aber ein kleiner Tipp am Rande:
Disks sind ein stark aversives Mittel. Sie werden nur eingesetzt, wenn andere, freundlichere Mittel schon total versagt haben. Sie werden korrekterweise nur nach einer sauberen Konditionierung durch eine andere (!!!!!!) Person eingesetzt, die sich damit auskennt! Zum Beispiel den Hundetrainer - und auch hier gilt: das ist eine Frage des Vertrauens (des Hundehalters zum Trainer).
Mit Sicherheit werden sie NIEMALS bei einem Welpen eingesetzt.
Disks UNTERBRECHEN ein Verhalten, das NIEMALS erwünscht ist. Zum Beispiel jagen oder sich in Kämpfe mit anderen Hunden stürzen.
Und Du wunderst Dich, dass Dein Hund nicht stubenrein wird? Was Du meiner Meinung - sicher nicht böswillig! - betreibst, ist eine starke Verunsicherung Deines Hundes.
"Diskscheiben . . . sollten entgegen der Werbeversprechungen unter entsprechender fachlicher Anleitung erfolgen. Die Gefahr von Fehlschlägen oder starker Verunsicherung des Hundes ist sonst zu groß" (Zitat aus Kosmos-Erziehungsprogramm für Hunde von Nicole Hoefs und Petra Führmann)
Wenn Du jetzt schon, bei einem so "popeligen", vorhersehbaren und bei allen Welpen überall auf der ganzen Welt gleichen "Erziehungs"schritt solche Mittel einsetzt, wie willst Du dann fortfahren, wenn die wirklichen ersten Problemchen und später die Probleme (Jagdtrieb, Aggression gegen Artgenossen, etc.) kommen?
Ich bin beileibe ein indolenter Hundeerzieher, aber ALLE meine Hunde sind sauber geworden - ohne ein einziges lautes Wort. Statt zu warten, bis Du die Disks werfen kannst, hättest Du das Hundebaby besser aufgenommen (beim Drehen, Scharren oder sonstigen "Vorbereitungen") und wärst mit ihm raus. Das hätte Dir - zumindest auf Dauer - weitaus mehr Erfolg beschert. Mal ganz abgesehen davon, dass Du Dir hier ein später vielleicht mal gebrauchtes Erziehungsmittel "verpulverst!"
Ich habe das noch nie geschrieben, aber ein Hundebesitzer, der nach Lesen von Mugford & Co. bei einem 11-wöchigen Welpen Disks gegen Pinkeln einsetzt (in der Hoffnung, dass er so schneller zu Rande kommt als mit der herkömmlichen, zeitraubenderen, freundlichen Methode), der muss sich fragen lassen, ob er wirklich einen Hund als Gefährten will.
Du bist doch in einer Hundeschule? Wenn man Dir das dort geraten hat, dann wechsle sie ganz schnell!
Wenn nicht, dann nutze das Angebot an Wissen und frage, ehe Du (entschuldige) Mist baust!
Mit ichwünscheDirvonHerzenvielmeh rGeduld-Gruß
eine wirklich nicht übel gesinnte Rintintin

linus & mika
17.04.2003, 19:21
[QUOTE]Original geschrieben von Thomas
[B]Hallo Mika!

Habe ich das richtig gelesen/verstanden?: Du trainierst mit Deinem 10 Wochen alten Welpen die Stubenreinheit unter Zuhilfenahme von Diskscheiben? Nein, Thomas hast Du nicht, ich habe gesagt, ich hab das einmal gemacht, bisher habe ich die Scheiben nur zweimal benutzt. Einmal beim Pipi machen und einmal, als der Hund unterm Zaun unseres Nachbarn durchgeschlüpft ist. Ansonsten gehe ich ganz normal mit dem Hund gassi oder nach unten in unseren Garten. Die Scheiben sind wirklich nicht für den ständigen Gebrauch, das ist keine Frage, ich wollte Raja nur einen Tipp geben, da sie ja offensichtlich größere Probleme hat, die sie wenn sie jetzt nichts macht, nicht mehr so leicht rausbekommt. Ich bezeichne Dich dewegen auch nicht als Tierquäler, keine Angst. Aber Geduld scheint nicht wirklich Deine Stärke zu sein, oder? Kennst Du mich und meinen Hund persönlich? Nein, also brauchst Du dazu nichts zu sagen. Ich bin 24 Stunden mit dem Hund am Tag zusammen, er geht mit ins Büro, er geht mit ins Bett, er geht überall hin mit, und Übungen oder sonstige Dinge, mache ich gerade mal 1 Stunde am Tag, wenn überhaupt, meistens endet es in einem Spiel. Es gibt weitaus mehr Welpenbesitzer, die nicht mal vier Stunden am Stück mit Ihren Hunden zusammen sind, weil sie die dann an das nächste Familienmitglied abgeben. Ich nehme mir für meinen Hund unheimlich viel Zeit und habe ihn in den letzten Wochen ganz genau beobachtet. Wie gesagt, den Einsatz der Scheiben muss man gut trainieren, am Besten mit seinem Partner oder Bekannten. Alles was in den ersten 14 Wochen schief gelaufen ist, bekommt man nämlich nur schwer aus dem Hund wieder raus. Und das ist nicht meine Meinung oder auf meinem Mist gewachsen.

Vielleicht sollte man in einem Forum nicht so krasse Tipps geben, kann sein, ich halte da nicht viel von, denn ich kann Kritik gut vertragen, aber lasst mal alle die Kirche im Dorf. Jeder weiß genau, wie er mit seinem Hund am Besten umgeht, und meinem gehts wirklich gut, er hat keine Angst vor mir, er zuckt nicht, wenn ich ihn rufe, etc. pp. Aber ich kann Euch doch nicht bei jedem Beitrag erstmal meine Lebensgeschichte erzählen, bevor ich antworte, bleibt doch mal auf dem Teppich.

Lustigerweise ist das jetzt wieder so ausgeartet (was mich mega mässig aufregt), daß Raja immer noch keinen vernüftigen Tipp bekommen hat.

Achso, mal so nebenbei, muss ich mit meinem Hund zu einem Psychiater, weil er in den Gulli gefallen ist?
:D

gini_aiko
17.04.2003, 19:27
hallo mika

JETZT reicht es - du verstehst es einfach nicht - du trainierst ne stunde pro tag mit deinem hund. das ist genau um 55 minuten zuviel!

sorry du hast du theoretischen wissen, aber keinen tau wie man mit einem hund umgeht! :mad: :mad: :mad: - ich habs lange im guten versucht, aber irgendwann ist das fass voll! und jetzt ist es übergelaufen. klar muss man dem welpen vieles zeigen in der ersten zeit, aber alles langsam und nicht so überschnell und auf erwachsene hunde adaptiert.

megasauer claudi :mad: :mad: :mad:

igelchen
17.04.2003, 20:07
Hallöchen! :)

Erstmal @ Anita:

Mensch, Du traust Dich ja was! Dem Hund nachts einen gekochten Markknochen zu geben. Mir wird bei dem Gedanken daran, was Raja hätte alles passieren können mit dem Teil echt übel... :(

Die Beschäftigung mit echten Knochen ist grundsätzlich genau das Richtige! Ich empfehle Dir, Raja mal einen Kalbsbeinknochen zu kaufen. Hab grade für meine Mädels solche Teile besorgt - die sind echt riesig!

Was man nicht füttern sollte:
- gekochte Knochen, denn sie splittern eher und schärfer als rohe Knochen
- Röhrenknochen und Markknochen (sind ja quasi in Scheiben geschnittene Rührenknochen ;)), denn die sind so hart, dass der Hund beim Zerkauen Zahnschäden davontragen kann! V.a. bei Hunden im Zahnwechsel sind sie völlig tabu!
Bei Markknochen besteht außerdem die Gefahr, dass sie sich über den Unterkiefer schieben, so dass sie schlimmstenfalls nur entfernt werden können, indem man sie aufsägt. :eek: Mal ganz davon abgesehen, dass der Hund dabei auch ziemlich in Panik gerät... :(

Außerdem würde ich die Knochen v.a. am Anfang nur unter Aufsicht verfüttern. Allerdings... Raja könnte sich ja auch verletzen, während sie die Wohnung demontiert...

Und noch @ Mika:

Du weißt aber schon, dass Hunde frühestens mit 14-16 Wochen ihre Blasenmuskulatur kontrolliert einsetzen können?

LG Igelchen

Inge1810
17.04.2003, 20:24
Guten Abend Ihr hitzigen Gemüter :D ,
schade, dass es in so einen Ton übergehen mußte, aber ich werde mich nun doppelt zusammenreißen, damit es so nicht weitergeht.
Ich finde es schade, dass Du, Mika, Rintinin`s Posting nicht angsprochen hast, denn genau das sind meine Gedanken gewesen, nachdem ich Dein Posting gelesen hatte. Les es Dir genau durch, schlaf eine Nacht drüber und les es Dir morgen wieder durch, denn es ist verdammt gut und trifft den Nagel auf den Kopf.
Um nicht Off-Topic zu enden... ich kenne Anita`s Problem, denn ich hatte genau so einen Hund zuhause und finde es schade, dass Du meinen Rat für nicht gut erachtest. Warte bitte mal ab, wenn Dein Hund größer wird und sollte er genauso werden, können wir gerne darüber weitersprechen. Weder Anita`s, noch mein Hund nagen Gegenstände an, wenn Jemand dabei ist. Da kannst Du mit deinen Discs nichts ausrichten. Es ist aber auch kein schlimmes Problem, wie Du es siehst, das schlimmste Maßnahmen erfordert. Es ist eine Phase. Wenn ein Kind zur Welt kommt, werden Steckdosen, Herd, etc. gesichert. Schlicht und einfach.. die Wohnung wird kindersicher gemacht. Wenn ein Hund in eine Wohnung kommt, dann muß man sich nunmal vom immer blitzenden Boden und kleinen Figürchen im untersten Regal verabschieden. Statt Steckdosen werden Pflanzen und Sonstiges gesichert. Das gehört nunmal dazu und die Zeit geht vorüber, ohne dass man groß was tun muß. Ich habe auf Kabel, die nicht zu sichern waren Tabasco geschüttet und monatelang täglich erneuert.... bin immer wieder in Gedanken durchgegangen, was könnte noch für den Hund interessant sein und oft wußte ich es, nachdem es kaputt war..... Jetzt sind langsam wieder Gegenstände aus dem Keller hochgekommen und Türen bleiben offen, weil mein Hund mit mittlerweile 15 Monaten nichts mehr kaputt macht. Also Mika, bitte versteh es richtig, wenn ich die Arroganz an den Tag lege und sage "Ich kenn mich damit aus.".
Ansonsten kann ich Dir nur nochmals Rintinin`s Beitrag an`s Herz legen und Dich bitten, mehrere Gänge zurückzuschalten, denn die Frage ist wirklich "Wie willst Du Deine Maßnahmen steigern, wenn Du schon mit den letzten anfängst?"
Wär schön, wenn`s friedlich und sachlich weitergeht.
Viele Grüße

gini_aiko
17.04.2003, 20:27
hallo inge,

ich hab mich schon tagelang bemüht sachlich zu bleiben und war auch freundlich und nett und habe erklärt und erklärt - aber irgendwann reißt mir der geduldfaden besonders wenn ich gegen eine wand schreibe :(

grüßle claudi mit aiko

Inge1810
17.04.2003, 20:36
Hallo Claudia,
ich versteh das und hätte wohl ähnlich sauer reagiert, hätte ich sofort geantwortet, denn ich kann es genauso wenig gutheißen, wie wohl die Meisten hier, weil es sich eben um einen kleinen Welpen handelt, der noch gar nicht anders kann und dann noch mit Maßnahmen bestraft wird, die wir erst bei den schlimmen Problemen anwenden würden.
Ich hatte nun viel frische Luft und da geht es gleich etwas ruhiger. So ergänzen wir uns immerhin ;)
Grüßle

Thomas
18.04.2003, 02:11
Nachdem ich heute eine recht ähnlich Dosis an Frischluft wie meine Vorrednerin genossen habe *g* möchte ich jetzt auch nochmal -ganz emotionslos- nachhaken (nicht nachtreten!wobei ich eigentlich schon Wert darauf lege, das auch mein erstes Posting einen möglichst sachlichen Charakter haben sollte):

Mika, das Du die Disks "nur" einmal im Rahmen der Sauberkeitserziehung Deines Welpen eingesetzt hast, konnte ich nicht wissen, weil Du es in Deinem ersten Beitrag nicht erwähnt hast. Nun, ich finde es überflüssig zu sagen, das aus meiner Sicht auch dieses eine Mal genau ein Mal zuviel war (das gleiche trifft auf den Einsatz an Nachbars Gartenzaun zu).
Aber gut - wenn Du von der Richtigkeit Deines Handelns überzeugt bist, und den Eindruck vermittelst Du ja zweifellos, dann will ich Dich nicht weiter damit nerven. Es ging mir, wie ich oben ja schon erwähnete, in erster Linie darum, das Dein Tip für andere interessierte Leser nicht unkommentiert so stehenbleiben sollte. Ich denke das ist ein legitimer Grund für sachliche Kritik.
Auf meinen zweiten Punkt, die Sache mit dem provoziertem Fehlverhalten, hast Du bislang noch nicht reagiert. Vielleicht kommt da noch was?

Gut´s Nächtla allerseits
Thomas

linus & mika
05.05.2003, 17:00
Hallo liebe Foris,

ich habe erst heute wieder die Zeit und Lust gefunden, auf die Posts von Euch zu antworten, ich finde es immer noch sehr schade, in welchem Umgangston hier miteinander umgegangen wird, aber sei es drum, vermutlich hätte ich ähnlich sauer reagiert, wenn ich mich nicht gekannt hätte.

Daher möchte ich mich zu einigen Fehlern gerne bekennen, denn wie Thomas so schön gesagt hat, sollten einige Tipps von mir nicht einfach so stehen gelassen werden. Nicht jeder Hund ist so unkompliziert wie Linus es ist, dummerweise weiß ich das noch von einigen Hunden, mit denen ich aufgewachsen bin, zum Beispiel unseren Dackel, der so sensibel war, daß ein strenges leises AUS schon ein Weltuntergang war.

Da wir extrem liebenswürdig mit unserem Hund umgehen, da ich ihn 24 Stunden am Tag um mich habe, weiß er einfach bereits wo seine Grenzen liegen (sicherlich hat er manchmal auch keine Lust, aber dann wird eben einfach gespielt und wenn es Tagelang hintereinander sein muß) und richtig streng war ich auch noch nie mit ihm. Die Diskscheiben setze ich seit der Pipi Geschichte nicht mehr ein, und das provozierende Verhalten meinerseits habe ich auch nur einmal gemacht und wollte das auch nicht als Tipp geben, sorry, war ein dummer Post und ich sehe den Fehler ein.

Mitlerweile ist Linus stubenrein und das auf ganz herkömmliche Art und Weise, nämlich ständig gassi gehen und ihn daran gewöhnen, daß draussen der DARF-Platz ist und drinnen eben nicht, hat viel Geduld und Nerven gekostet, aber das hat sich gelohnt. Er kann noch nicht alles, aber das muss er auch noch nicht. Ich habe gelernt, daß man mit spielerischen Übungen weiter kommt und es soll dem Hund gefallen. Wir lasten ihn so sehr aus, daß er gar nicht auf die Idee kommt, irgend etwas anzuknabbern, aber dazu muss ich auch sagen, daß er noch nie alleine gelassen wurde. Das ist unser nächster Schritt und darauf habe ich noch gar keine Lust, denn wie soll der Hund kapieren, daß er seit Wochen jeden Tag beim Frauchen war und plötzlich alleine ist? Ich weiß zwar schon die Strategien und daß man das langsam steigern sollte, aber ich schiebe es momentan noch raus (vermutlich leide ich letzten Endes mehr als der Hund).

Ich hoffe, Ihr seit mir nicht allzu böse, denn ich habe in den letzten Wochen soviel von meinem Hund gelernt, was ich gerne weitergeben möchte, es wäre schade, wenn jetzt jeder Post von vornerein in eine Schublade gesteckt wird.

Auf ein Neues - ich freu mich drauf :D

Raja01
06.05.2003, 06:38
Hallöle,

konnte mich urlaubsbedingt die ganze Zeit nicht melden (WARUM gehen Urlaube immer soooo schnell vorbei???? :rolleyes: ). Unsere Raja durfte leider nicht mit (wir hatten gebucht, bevor wir sie bekamen und in dem Hotel war Hundeverbot) und blieb bei meinen Eltern daheim. Und was soll ich sagen??? Seit über einer Woche hat sie nix mehr angekaut! Es war wohl doch so eine Phase, die jetzt vorüber ist. Und da auch nachts "Ruhe" ist, kriegt sie nachts auch keinen Knochen mehr.

Die Wohnung lassen wir aber erst mal hundesicher - denn in 2 Wochen kommt Klein-Lissy *freu* ;)

Grüße,

Anita + das Rudel

Justie
07.05.2003, 10:40
Hallöchen erst mal,

also wir haben hier das Problem auch. Unsere Hexe ist mitlerweile 6 Monate alt und zerbeißt so ziemlich alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Selbst vor Wänden und Möbeln macht sie nicht halt. Es liegt hier auch immer ausreichend Spielzeug rum, aber vieles davon überlebt auch nicht lange :D
Da man scheinbar nur abwarten kann und zumindestens versuchen sollte, einige Dinge hundesicher zu machen (die meisten Türen sind zu, wenn sich gerade niemand in diesem Raum aufhält), wollte ich mal wissen, wie lange so eine Phase für gewöhnlich dauert. Auch habe ich gehört, dass es helfen soll, wenn man die Lieblingskauecken mit Essig bestreicht. Es wäre schön, wenn hier noch mal jemand antworten könnte, obwohl das Thema schon durchgekaut wurde :D

Liebe Grüße von
Justie und Hexe (und natürlich Akela)

Inge1810
07.05.2003, 11:03
Hallo Justie,
diese Frage kann Dir niemand beantworten, denn es ist gut möglich, dass Dein Hund noch mit dem Zahnwechsel zu tun hat und es gleich danach aufhört, es kann aber auch länger dauern.
Einfach durchhalten und ausprobieren, welche Mittelchen bei Euch helfen. Wie ja bereits erwähnt wurde, hat sich Tabasco bei uns super bewährt und hat dem Hund auch nicht geschadet. Ich habe immer reichlich Wasser bereitgestellt ;) Das war übrigens ein Tipp vom Tierarzt, also kein Schaden für den Hund. Essig und Zitronensaft kannst Du natürlich auch ausprobieren. Geb ihr weiterhin Kauartikel und mach die Wohnung so hundesicher wie nur möglich.
An Raja siehst Du ja, dass es aufhört, bei den einen früher, bei den anderen später. Meine Hündin brauchte ca. 8-9 Monate. Jetzt ist sie 16 Monate und ich kann die Wohnung auch verlassen, ohne hinterher Schäden beseitigen zu müssen. Im Auto sieht das noch anders aus, da sind Gurte noch interessant (obwohl sie nie lange warten mußte und Auto für sie was Tolles ist), also heißt es für uns da immer noch aufpassen, aber das fällt jetzt eh flach, da ich sie wegen dem Wetter nicht mehr im Auto lasse.
Also wenn selbst meine Extrem-Nagerin aufhört, dann wird Deine das auch tun... früher oder später ;)
Viele Grüße

Justie
07.05.2003, 12:03
hu hu,
danke Inge für die schnelle Antwort. Irgendwer hatte mir mal gesagt, dass Hunde gar keine Geschmacksnerven hätten, sondern nur anhand des Geruchs ihr Fressen erkennen (mögen oder nicht mögen), daher sah ich in dem Tabasco wenig Sinn, da es doch recht angenehm riecht ;) Die Sache mit dem Essig wollte ich hier lieber noch mal erfragen, da es sich ja um eine Säure handelt, aber bei dem scharfen Geruch bezweifle ich, dass Hexe überhaupt auf die Idee kommt, da auch nur näher mit der Nase dran zu gehen. Allerdings steht bereits auf meinem Einkaufszettel ganz oben "Tabasco" :)
Bleibt abzuwarten, wie lange es dauert, vermutlich länger, da sie erst jetzt mit 6 Monaten (fast) stubenrein ist, obwohl sie öfter in den Garten konnte und ich sie auch so regelmäßig (nach Fressen, Schlafen usw.) in den Garten gelassen habe. Natürlich lobe ich dann auch fleißig und Ermahnen in der Wohnung ging nicht, da wir sie nie erwischt haben bei ihren "Geschäften".... schlaues Mädchen halt :D
Viele Grüße von Justie, Hexe und Akela

linus & mika
07.05.2003, 12:21
Das mit dem Tabasco habe ich auch schon im Zusammenhang mit Katzen gehört. Chilipulver mit WAsser mischen und an Pflanzen oder Wände sprühen soll auch helfen (zumindest bei Katzen - wir haben das noch nicht ausprobiert, da weder der Hund noch die Katzen knabbern oder kratzen) aber das würde ich auf jeden Fall mal probieren. Soll übrigens auch helfen, wenn Tiere vom Tisch klauen.