PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe, ein Steiger!



minoumietz
10.04.2003, 21:36
wer kann mir helfen, ich habe ein problem mit einem steiger.
als erstes möchte ich klarstellen, daß schmerz und angst auszuschließen sind.
perry ist fünf jahre alt, bayerisches warmblut, stockmaß 175cm, und absolut stur.
er ist ausgebildet bis klasse L geht zweispännig in der kutsche und läßt sich von meiner 7 jahre alten tochter händeln.
er steigt auch nicht immer, nur wenn er denkt, so ich mag jetzt nicht.
er ging immer ohne probleme durch eine angrenzende ortschaft, bis er dachte, so, heute nicht. dann geht er kerzengerade in die luft. am nächsten tag komme ich wieder hin, und er macht nix.
das gleiche gilt fürs hängerfahren. er kann das von klein auf, und ende märz in rimbach wollten wir vom turnier heimfahren, und da wollte er nicht rein. da ging er wieder hoch.
oder vorgestern im gespann, er wollte halt jetzt nicht stillstehen, also ging er hoch.

also, ich habe schon viele erfahrungen mit schwierigen pferden gemacht, aber ich hatte noch nie einen solchen steiger.
dominanzübungen macht er alle mit, bodenarbeit gefällt ihm auch.
hätte er angst, wüßte ich wo ich ansetzen muß. auch seine besitzerin ist ratlos. er ist auch nicht bösartig, sondern total freundlich. er ist auch nicht schreckhaft. wir haben schon die ghp prüfung in unserer halle nach gebaut. kein problem. er macht alles mit.
ein schlauer bauer hat der besizerin geraten in umzuschmeißen wenn er wieder so steigt. aber davon halte ich nix, das verletzungsrisiko für mensch und tier wäre viel zu groß.
hat jemand einen rat?
eure stefanie:(

AnnaS
11.04.2003, 08:19
Hi Stefanie

Hm, es ist ziemlich schwer, so aus der Entfernung etwas zu sagen. Bei sowas ist es immer besser, man könnte sehen, wie sich das Pferd unmittelbar vor dem Steigen verhält. Da ich das ja nicht sehen kann, stell ich erst mal ein paar Fragen.

1.) Macht das Pferd das nur bei deiner Tochter oder bei jedem?
2.) Wie verhält er sich vor dem Steigen? Wird er unruhig, schlägt mit dem Kopf, macht vorher ein paar Sprünge nach oben, ehe er richtig steigt?
3.) Wie verhält sich deine Tochter (oder bei wem auch immer er das tut) wenn er steigt und auch danach?

Den Rat des Bauern würde ich an deiner Stelle auch ganz schnell wieder vergessen. Wenn man böse wäre könnte man sagen "typisch Bauer", denn die haben immer recht rabiate Methoden. Aber da gibt es andere Mittel und Wege. Man muss nur das geeignete für das entsprechende Pferd finden.

Gruß
Anna

minoumietz
11.04.2003, 13:58
zu 1:bei meiner tochter macht er nix, weil sie ihn höchstens auf die koppel bringt oder von der koppel holt, oder putzt.
zu 2:er macht vorher nix, er bleibt stehen, treibt man ihn, geht er hoch.
treibt man ihn weiter wärend er steigt, geht er noch höher.
zu 3:da es oft so plötzlich passiert, ist man froh nicht runterzurutschen. er steigt nämlich massiv hoch, er geht dann meist sogar rückwärts, weil er sonst selber kippt.
gruß stefanie

Katastrophenzoo
11.04.2003, 18:56
Hallo Stefanie,

ich glaube Dein Problem übersteigt das was so ein Forum leisten kann.
Für mich hört sich das nach massivem Ungehorsam an und das kommt ja normalerweise dann, wenn dem Pferd nicht klar ist, wer der Boss ist. Aber da ihr schon verschiedene Dominanzübungen gemacht habt, wird eine Lösung noch schwieriger.

minoumietz
11.04.2003, 21:59
hallo veronika,
gut, es ist nicht mein pferd, ich bin nur um rat gefragt worden, weil er bei uns am hof einsteller ist.
daß es ungehorsam ist, ist auch klar, frage ist halt, wie kann man es korrigieren, wenn er sich sogar bei der bodenarbeit hinlegen läßt, man sich draufsetzen kann und er dann liegen bleibt. was für mich gehorsam und vertrauen pur ist.
ich glaube halt, daß er zu den reizenden tierchen gehört, die sich bei ihrer größe ihrer kraft absolut im klaren sind, und er weiß, wenn er tatsächlich mal nicht will, kann das "menschlein" nichts ausrichten.
welche dominanzübungen würdest du denn verlangen?
vielleicht kennen micha oder ich auch nicht die richtigen?
micha ist echt verzweifelt, wir dachten schon es könnte auch langeweile sein, drum wurde er ja auch eingefahren. er geht dressur bis L, und springt A. micha geht auch oft ins gelände, reitet abwechselnt am platz und in der halle, wir fahren sogar in eine benachbarte halle, nur um abwechslung zu bieten, aber dann plötzlich bekommt er wieder einen vogel.

liebe grüße stefanie

AnnaS
12.04.2003, 07:52
Hi Stefanie

Ich muss Katastrophenzoo in gewisser Weise recht geben - es übersteigt ein wenig das, was ein Forum bieten kann, denn wir könnten rein per Ferndiagnose spekulieren. Dafür scheint mir das ganze aber doch etwas zu gefährlich zu sein.

Ich hatte gefragt, ob er das nur bei deiner Tochter macht, um auszuschließen, dass sich deine Tochter aufgrund ihres Alters vielleicht falsch verhält. Das ist ja aber nun nicht so. Also macht er es bei euch, und du schreibst, du hast Erfahrung mit Problempferden.
Somit wirst du das übliche ja auch schon probiert haben. Zum Beispiel die Zügel locker lassen, sich extrem nach vorne lehnen, nach vorne treiben.....eben all das, womit du dem Pferd schon den Schwung nimmst, um überhaupt zu steigen.
Die ganzen "Anti-Steig-Hilfszügel" halte ich für nicht besonders effektiv, aber ich weiß nicht, ob ihr sowas schon mal ausprobiert habt. Es gibt auch die Steigergebisse, aber in wie fern die etwas bringen, kann ich dir auch nicht sagen.

Mein Rat wäre, dass ihr euch jemanden sucht, der Problempferde bereitet und korrigiert. Der soll mal einen Blick drauf werfen, und dann kann er auch sehen, in welchen Situationen das Pferd steigt, wie die Anzeichen sind, usw. Und vielleicht kann er euch so dann auch schon Tips geben. Ansonsten ist für mich eigentlich klar, dass ihr überfordert seid mit diesem Problem und das Pferd vielleicht wirklich mal zu so einem Korrekturreiter in Beritt gehen sollte. Manchmal wirkt es Wunder, das hab ich anhand meiner Stute auch gesehen.

Das ist allemal besser, als wenn ihr euch selbst beim ausprobieren in Gefahr begebt

Liebe Grüße
Anna

minoumietz
13.04.2003, 10:19
hallo anna,
ich habe mir halt gedacht, ich frage einfach mal.
weißt du er war schon bei einem profi..... wegen dem steigen, aber es passiert zu selten. nach drei monaten und insgesammt 1200,-€ plus beschlags kosten hat micha ihn wieder geholt, weil er in der ganzen zeit nicht einmal(!) gestiegen ist. dafür hatte er nach dem beritt die trabverstärkung perfekt drauf... der trainer sagte, er ist total lieb, und hatte spaß bei der arbeit. das perry in so kurzer zeit zweimal gestiegen ist, kam ja noch nie vor.
naja ein versuch war es wert....
ciao stefanie

AnnaS
13.04.2003, 21:52
Hm, das ist dann in der Tat schwierig. Ich denke, da hilft dann nur noch, wirklich noch einmal ganz selbstkritisch und genau zu sehen, was man selbst falsch machen könnte.

Ich meine, es gibt sicherlich Pferde, die merken genau, wer auf ihm sitzt. Und vielleicht ist euer Perry auch so einer, der genau merkt, dass er es mit dir/euch/micha machen kann.

Ich hoffe, du bist nicht all zu "enttäuscht", dass es hier keine wirklich guten Ratschläge gegeben hat. Aber sowas ist dann doch ein ernsthaftes Problem, bei dem man mit Ratschlägen sehr, sehr vorsichtig ist. Eben weil ein falscher Rat extrem nach hinten losgehen kann.

Ihr solltet wirklich noch mal in euch gehen und euch fragen, in welchen Situationen des Steigen vorkommt, wie ihr euch verhalten habt, was falsch gelaufen sein könnte, ob ihr im Nachhinein falsch reagiert (z.B. Abbruch des Reitens nach dem Steigen, o.ä.). Denn es muss ja eine Ursache dafür geben, dass er es bei dem Bereiter nicht getan hat. Oder telefoniert noch einmal mit dem, um ihn zu fragen, wo er das Pferd ja auch kennt.

Hmmm, sorry, mehr kann ich echt auf Entfernung nicht raten :(

Liebe Grüße
Anna

Katastrophenzoo
14.04.2003, 16:59
Könnte es vielleicht sein, dass er einfach mehr Arbeit braucht? Also nicht mehr Abwechslung, da scheint ihr ja schon jede Menge für ihn zu tun, sondern reell Arbeit?
Das er im Beritt so unkompliziert war, kann schliesslich vereinfacht zwei Gründe haben:
1. Er steigt nur, wenn er merkt, dass sein Reiter unsicher ist
2. Er steigt, wenn er nicht ausgelastet ist

Vielleicht hört er auf, wenn er wirklich was tun muss und damit meine ich nicht Bewegung, sondern echte Aufgaben, so dass er jede Nacht gut schläft und darüber nachdenken kann was er heute wieder alles gelernt hat.

AnnaS
15.04.2003, 07:54
Also ich glaube, da vermenschlichst du ein Pferd zu sehr. Ein Pferd schläft nicht "gut" und denkt drüber nach, was es alles gelernt hat, oder was es tolles erlebt hat, usw.
Ein Pferd steigt auch nicht, wenn es keine Aufgaben hat, wenn es dafür aber Bewegung bekommt.
Nur die Theorie, dass das Pferd steigt, weil er merkt, dass der Reiter unsicher ist, an der mag etwas dran sein.

Anna

kerstinjah
15.04.2003, 10:05
Hallo!!!

Könnte es sei das die Reiterin ihm aus versehen eine Hilfe zum seigen gibt?

Ich glaube da ist ein Missverständniss zwischen Pferd und Reiter.

Nehmt euch eine Reitstunde auf ihm ,ich glaub nämlich nicht, dass er das einfach so macht, meistens liegt nämlich das Problem beim Reiter .
(So wie bei meinen ehem. Pflegepferden)
Kerstin

Katastrophenzoo
15.04.2003, 10:23
@ Anna

Das war nicht so wörtlich gemeint. Was ich damit sagen wollte, war das Pferde zufriedener sind, wenn sie merken, dass sie Dinge gut machen, dass sie gerne lernen und dass sie unleidlich werden können, wenn sie sich langweilen.
Ich meinte damit nicht, dass er abends in der Box steht und nochmal überlegt, wie er seine Längsbiegung in der Traversale verbessern kann:D
Aber da er im Beritt ganz brav war, könnte ich mir vorstellen, dass es ein fleissiges Pferd ist, das einfach unzufrieden ist, wenn es keine Aufgaben hat, die ihn wirklich fordern.

AnnaS
15.04.2003, 10:53
Na, dann ist ja gut ;) . Hab mir auch nicht wirklich vorstellen können, dass du es SO meinst.

Aber ich denke halt wirklich, dass es so viele Gründe haben kann, dass es rein gar nichts bringt, wenn wir alle hier spekulieren. Ich meine, Stefanie sagt, sie habe Erfahrung mit Problempferden. Da gehe ich mal davon aus, dass solche "oberflächlichen" Dinge wie zu wenig ausgelastet, falsche Hilfen (wobei ich sagen muss, ein Pferd muss erst gelernt haben, bei welcher Hilfe es steigen soll, das ist nicht einfach so drin im Pferd), ängstlicher Reiter, und, und, und schon abgeklärt wurden.

Anna

Katastrophenzoo
15.04.2003, 12:50
Stimmt! Eigentlich hatte ich ja auch schon bei meiner ersten Antwort gesagt, dass da m.E. keine "Fernhilfe" möglich ist, aber dann bohrt so was eben doch in mir ...

minoumietz
16.04.2003, 22:50
hallo ihr lieben,
erst mal danke, daß ihr euch soviele gedanken macht......
also erfahrung habe ich wirklich, da ich selber so einen spinner habe..... so einen hypernervösling. auch er steigt. aber da kenn ich den grund. er steigt wenn er panic hat. besser gesagt, wenn er vor lauter anspannung nicht weiß wohin mit seiner energie, da haben vertrauensübungen und viel training geholfen.
wie ich schon gesagt habe, glaube ich auch daß perry weiß, wieviel kraft er hat, und diese in diesen momenten einsetzt.
da er auch schon beim fahren mal keine lust hatte stehen zu bleiben und da gestiegen ist, schließt für mich rein reiterliche fehler aus zumal ja nicht wir selber fahren, sondern furys besitzer, der profi ist. (fury ist jener besagte spinner von oben im text).
auch an auslastung mangelt es nicht.. perry wird oft morgens longiert, und abens geritten. er ist ca 2-3 stunden taglich (mindestens) auf der koppel.
fleißig ist er nicht wirklich, eher triebig.... ich habe ihn selber erst drei mal geritten, man das war schwerstarbeit1:D tia danke nochmal, vielleicht kommt doch noch mal einem ne idee
eure stefanie

kerstinjah
20.04.2003, 14:47
Ich meinte eigendlich nicht, dass du nicht reiten kannst:D
Fallst du das so verstanden hast, tut es mir leid.
Kerstin