PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bei Fuss gehen...hoffnungsloser Fall?



Jinze Hinze
09.04.2003, 14:32
Unser 1 1/2 jähriger Terrier-Mix hört auf's Wort (Platz, bei Fuß,Sitz, Aus, Gib ab, Bring's, Bleib...)aber nur im Haus und im Garten. Man kann auch super mit ihm ins Restaurant, man hört und sieht ihn da nicht. Nur draußen beim Gassigehen raubt er uns den letzten Nerv! Er zieht, keift andere Hunde an...ist wie ausgewechselt. Wir waren auch in der Hundeschule, ohne Erfolg. Wurden richtig rausgemobbt, weil er keine Fortschritte machte. Auch diese Tipps: zieht er an der Leine, sag' Fuß, bleib stehen....helfen nicht. Er kommt brav zurück, setzt sich und beim nächsten Schritt zieht er wieder los...Und sobald er einen anderen Hund sieht wird es peinlich, wie er sich benimmt.

Thai
09.04.2003, 17:06
Original geschrieben von Jinze Hinze
Unser 1 1/2 jähriger Terrier-Mix hört auf's Wort (Platz, bei Fuß,Sitz, Aus, Gib ab, Bring's, Bleib...)aber nur im Haus und im Garten. Man kann auch super mit ihm ins Restaurant, man hört und sieht ihn da nicht. Nur draußen beim Gassigehen raubt er uns den letzten Nerv! Er zieht, keift andere Hunde an...ist wie ausgewechselt. Wir waren auch in der Hundeschule, ohne Erfolg. Wurden richtig rausgemobbt, weil er keine Fortschritte machte. Auch diese Tipps: zieht er an der Leine, sag' Fuß, bleib stehen....helfen nicht. Er kommt brav zurück, setzt sich und beim nächsten Schritt zieht er wieder los...Und sobald er einen anderen Hund sieht wird es peinlich, wie er sich benimmt.

Hallo
Ich kann Dir nur aus eigener Erfahrung sagen das Du das mit dem Fuß sehr sehr konsequent üben mußt.Meiner läuft auch noch nicht perfekt ,aber ich sehe er kanns:) Zieht er bleibe ich sofort stehen ,kommt er zurück ans Bein so sage ich Fuß und der Weg wird fortgesetzt.Was ich auch immer wieder mit einbeziehe ist der Richtungswechsel,Hund zieht ich drehe mich um und gehe in die andere Richtung,zieht er wieder das gleiche von vorn. Du mußt Dich irgendwie interessant machen .Was mag Dein Hund? Biete ihm was ganz besonderes an,was er sonst nicht bekommt.Ich habe z.B für meinen Hund ein Quitsch Ball den er aber nur dann bekommt wenn er es ganz toll macht.Aber auch nur ganz kurz.Es soll ja was besonderes bleiben;) Zu dem Theater an der Leine kann ich Dir leider auch keine Tipps geben ,bin aber mal gespannt was die anderen sagen.
Viel Glück und bleib konsequent am Ball
Lg

cheroks
09.04.2003, 17:09
Hallo Jinze Hinze,
was machst du denn, wenn dein Hund sich so benimmt? Und was passiert, wenn er nicht an der Leine ist? Ist dein Hund sozialisiert und hat er Kontakt zu anderen Hunden?
Wenn nicht, hast du vielleicht kein Erziehugsproblem, sondern dein Hund hat ein Kommunikationsproblem.

Lg Tina

Jinze Hinze
09.04.2003, 19:31
Er war in der "Welpenspielstunde". Kennt also von klein auf andere Hunde. Abgeleint tobt er mit jedem Hund (Rüde oder Hündin) herum (wenn dieser es auch will).

poekelmaus
10.04.2003, 08:46
Hallo!
Das Fuss gehen ist sicher eine der schwierigsten Übungen für einen Hund. Meiner mit 9 Mon. ist auch noch nicht perfekt, aber nach ein paar kurzen Rucken an der Leine merkt er, jetzt sollte ich halt doch mal bei Fuss gehen. Wenn es ganz schlimm ist, bleibe ich einfach stehen, erst wenn die Leine wieder locker ist geht es weiter, ist mühsam aber meistens funktioniert es. Wir haben begonnen mit Leckerlies zu üben, immer wenn er schön Fuss gegangen ist, hat es ein Leckerlie gegeben und ich hab Fuss gesagt. Alles mit freundlicher hoher Stimme. Mittlerweile bekommt er Leckerlies nur mehr ab und zu, wenn er sehr brav bei Fuss geht. Ich verlange auch nicht immer daß er bei Fuss geht, kommt auf die Situation an und er kann auch locker neben mir her traben. Es gibt leider keinen absolut gültigen Tip mit dem es funktioniert, man kann nur üben, üben und üben. Und nicht die Nerven verlieren. Viel Glück noch!
Lg Ingrid

Cockerfreundin
10.04.2003, 09:46
Hallo!

Zitat
_______

Unser 1 1/2 jähriger Terrier-Mix hört auf's Wort (Platz, bei Fuß,Sitz, Aus, Gib ab, Bring's, Bleib...)aber nur im Haus und im Garten. Man kann auch super mit ihm ins Restaurant, man hört und sieht ihn da nicht. Nur draußen beim Gassigehen raubt er uns den letzten Nerv! Er zieht, keift andere Hunde an...ist wie ausgewechselt.
_______

Zuhause kennt er mit 1,5 Jahren ja auch schon alles... keine Ablenkung mehr... also fällt das Gehorchen leicht....

Übt doch einfach alle Dinge, die er Zuhause kann, in wechselnden Umgebungen. Immer wieder. Natürlich nicht alles auf einmal. Euer Wuff muss Schrittchen für Schrittchen lernen, dass "Sitz" an der Ampel X genauso gilt wie im Wohnzimmer... Von alleine kann er das nämlich nicht übertragen. Ihr müßt ihm dabei schon helfen.

Wenn er sich bei Euch sicher fühlt und weiß, wo meine Menschen hingehen, ist es ok, da kann ich mitgehen... dann wird er auch mit Euch verbunden (einigermaßen) "anständig" an der Leine gehen.

Nur Geduld wünschen
Annette + Basti :)

zasko
10.04.2003, 12:47
Hallo!

Ich vermute mal folgende Dinge:

1. Wie Annette schon schrieb: Das er draußen nicht gehorcht, liegt an der mangelnden Generalisation. Man beginnt mit dem Hund die Übungen bekannter Umgebung, damit er sich erstmal auf die Übung konzentrieren kann. Sobalb er aber halbwegs weiß, was er tun soll, nimmt man andere Orte hinzu (z. B. wenn man in der Wohnung übt, erstmal im Wohnzimmer, dann im Schlafzimmer, dann in der Küche). Jedesmal wird's erstmal etwas schlechter, weil es für den Hund eine neue Situation ist. Und dann macht man draußen weiter, vielleicht erstmal im Garten (so vorhanden) oder auf einem leeren Parkplatz, einer ruhigen Wiese. Hunde sind leider superschlecht im generalisieren. Dafür umso besser darin, Dinge zu verknüpfen, die wir gar nicht wollten, z. B. die Umgebung mit dem Befehl. Also musst an der Generalisation arbeiten.

2. An der Leine ziehen: Du warst nicht konsequent genug. Je häufiger er mit dem Ziehen Erfolg hat, umso länger dauert es, es ihm abzugewöhnen. Stehenbleiben und Richtungswechsel sind das Mittel der Wahl, aber du musst dir die nötige Zeit dafür nehmen!!! Es kann sein, dass du am Anfang innerhalb 1 Stunde 10 Meter schaffst!!! Aber bleib' hart, sonst wird es immer schlimmer. Auch hier gilt, für die ersten Übungseinheiten (entweder Wochenende mit viel Zeit oder noch besser ein paar Tage Urlaub) einen stinklangweiligen leeren Parkplatz wählen, damit er erst mal merken kann, was eigentlich verlangt ist. Dann einen ruhigen Weg wählen. GANZ WICHTIG und die einzige Regel die es hierfür gibt: Der Hund kommt von fortan keinen einzigen Schritt mehr in die Richtung in der er will, wenn er zieht. In die Richtung geht es nur an lockerer Leine.

3. Anbellen anderer Hunde: Wahrscheinlich will er schlichtweg seinem Frust Luft machen, dass er angeleint ist und deshalb nicht hinkann, um zu toben!!! Er muss lernen, dass er nicht immer und überall zu anderen Hunden hindarf. Am besten geht das, wenn man sich mit ein paar Leuten verabredet und das Spiel mit den anderen Hunden als Belohnung einsetzt. Bring ihm bei, dass er erst "fragen" muss, ob er spielen darf. Das kann ein Angucken sein, ein Hinsetzen o. ä. aber kein Hinziehen!!! Also dein Hund an der Leine, andere Hunde in ausreichender Entfernung (große Wiese), dass er sie sieht und hin will, aber zumindest noch halbwegs über Spielzeug oder Leckerchen auf dich zu konzentrieren ist. Fragehandlung "verlangen" (muss er natürlich draußen schon können, also nicht Sitz als Fragehandlung wählen, wenn er dies draußen schon ohne Ablenkung noch nicht kann!). Sobald er es macht, Leine ab und spielen lassen. Auch dies braucht viel Zeit und Übungen.

4. Last but not least: Such' dir eine vernünftige Hundeschule! Eine wo du 'rausgemoppt wirst, weil sich der Erfolg nicht einstellt, ist das Geld nicht wert. Hier wird nicht auf den einzelnen Hund eingegangen. Du bräuchtest jemand, der sich die Probleme mal vor Ort ansieht, eine Beratung macht und anschließend entweder ein paar Einzelstunden oder Kleingruppenstunden, die nicht nur auf dem Platz stattfinden, sondern auch mal im täglichen Leben.

Viel Erfolg
Susanne

Sandra72
13.04.2003, 11:11
Guten morgen zusammen!

Ich hab auch das leidige Problem!
Wenn ich meine beiden einzel habe dann laufen sie einigermaßen lässig! Wenn ich aber beide zusammen habe ist es manchmal ein geziehe das seinesgleichen sucht!
Wenn sie ohne Leine sind (vorallem mein Dobi-mix)dann läuft sie super bei Fuss,sobald die Leine einrastet geht das gezerre wieder los!
Habt ihr einen Tipp für mich?
Ich hab echt schon alles versucht! War auch auf dem Hundeplatz,anscheinend bin ich zu blöd ,den beiden zu vermitteln wie sie laufen sollen!
Ich weiß aber das sie es können und das regt mich manchmal echt tierisch auf!

Gruß...Sandra...

mellyonsurf
13.04.2003, 21:58
Hallöchen!

Ich kannte das gleiche Problem mit unserer Husky-Mix-Dame Blue auch. Auf dem Platz und im Garten klappte es recht schnell und gut, aber beim Gassi gehen: das kalte Grauen !!!

Da ich ihrem Laufdrang aber möglichst schnell nachkommen wollte (sie kam vor ca. 10 Wochen im Alter von 2 Jahren aus Spanien zu uns), wollte ich möglichst schnell mit ihr Fahrrad und Inliner fahren --- aber nicht mit einem Hund der mich "Schlitten zieht". Also habe ich RAT angenommen und das Halti ausprobiert. Und siehe da, sie hat es schnell akzeptiert und vor allen Dingen kapiert. Wir gehen jetzt "gesittet" zu dritt (wir haben auch noch einen ausgewachsenen Berner) spazieren und wir können uns zu zweit (für meinen ED und HD-kranken Berner nicht so toll) sportlich betätigen, ohne daß sie mich in den Schlamm zieht.

Mein Rat für Dich ist deshalb: Probier unter erfahrener Anleitung das Halti aus und erlebe ein rosarotes Wunder;) :D

Liebe Grüße,

Jinze Hinze
14.04.2003, 13:23
Das Halti hat bei uns nichts gebracht. Wenn er es umhat, läuft er -mit dem Kopf an jeder Hauswand scheuernd- spazieren. Macht nicht sein Geschäft.

volker
14.04.2003, 16:41
Hallo,

Das Problem ist weniger ein Übungsproblem. Macht mit dem stehenbleiben und dem einbremsen über die Leine weiter.
Wenn er zerrt müßt ihr ihn langsam an der Leine zurückziehen und Fuß sagen. Bitte nicht mit dem Leinenruck verwechseln.

Ich sehe das Problem einfach nur im Alter des Hundes in ca. 6-9 Monate wird sich das ändern. Es ist Terrier typisch, daß er mit ca. 1,5 Jahren aus dem Ruder läuft. Macht eure Übungen weiter und vertraut der Zeit.

Es ist nunmal so, daß Terrier manche Triebe ( z.B. Jagdtrieb ) in dem Alter von 1,5 Jahren Sprunghaft nach oben gehen.

Wenn ihr jetzt konsequent weitermacht gibt sich das Proglem von alleine.



Gruß Volker

mellyonsurf
14.04.2003, 18:35
Das Halti hat bei uns nichts gebracht. Wenn er es umhat, läuft er -mit dem Kopf an jeder Hauswand scheuernd- spazieren. Macht nicht sein Geschäft

Hallöchen!

Klar FUNKTIONIERT es nicht immer gleich und sofort und überhaupt als WUNDERMITTEL!

Das Halti ist erstmal ein FREMDkörper für den Hund und somit muß er behutsam daran gewöhnt werden. Nicht so wie in der Packungsbeilage: Einfach anziehen und los gehts.

Wir haben Blue das Teil erst mal hier zu Hause angezogen. Anziehen, LOBEN+Lecker, AUSZIEHEN. Immer wieder. Dann langsam länger anlassen und mit dem Hund (haltitragend) spielen. Wenn das klappt, gehts raus.

Ein Karabiner am Halsband, ein Karabinder am Halti und dann eine ganze Tasche voll lecker --- wir haben beim ersten Spaziergang ihre halbe Tagesration TroFu (schön klein) mit genommen. Und dann bekam sie ein Stück nach dem anderen rein geschoben:D . Die ersten Meter und immer wieder LOBEN, LOBEN und die Zeiträume zwischen den LECKERLIs immer größer werden lassen.

Mittlerweile kann ich Blue das halti sogar im Freilauf anlassen, ohne das sie versucht es auszuziehen.

Ich weiß diese Beschreibung ist sehr kurz gefaßt und es bleibt die beste Variante sich die ganze Sache von jemandem ZEIGEN zu lassen!!!

Liebe Grüße,