PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : sturer Border Collie und Agility



Spotty
06.04.2003, 19:49
Hallo,
ich habe einen 7 Monat alten Border Collie. Wenn ich mit ihm draußen bin, kommt er fast immer, wenn ich ihn rufe. Bin ich aber in der Hundeschule mit ihm, so hütet er beim Freilauf die anderen Hunde, besonders einen kleinen Terrier. Besonders schlecht funktioniert dann das Kommen. Alle anderen Hunde laufen mehr oder weniger schnell zu ihren Haltern, nur meiner nicht.
Wenn dann eine Übung an der Leine, z.B. Leinenführigkeit, gemacht wird, ist er überhaupt nicht bei der Sache, sondern schaut nur nach den anderen Hunden und zerrt wie ein Blöder an der Leine. Er scheint in einer anderen Welt zu sein zu der ich keinen Zugang habe.
Bin ich im Wald mit ihm unterwegs und gehe ich ein Stück mit
einem anderen Hund mit, so kommt er auch zu mir , wenn er merkt, dass ich eine andere Richtung einschlage oder ich ihn rufe.
Neulich waren wir mit einer anderen Familie, die auch 2 BC hat, spazieren. Auch da hat er überhaupt nicht mehr auf mich reagiert. Er ist uns immer vorausgelaufen und hat dann in seiner typischen BC-Haltung nach uns, bzw. wohl eher den beiden anderen Hunden gestiert.
Erwarte ich zu viel und das Fixieren auf den Halter kommt noch
oder ist dieses Verhalten kritisch?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Schäfer einen solchen
Hund gebrauchen kann, der auf keinerlei Befehle reagiert.
Nun würde ich gerne einen Agility-Kurs für Junghunde beginnen, aber so wie Spot drauf ist, gibt das nur ein endloses Generve.
Wer weiß Rat?
Danke, viele Grüße, Eva

mellyonsurf
06.04.2003, 20:29
Hallöchen!

Wir haben zwar keinen Border, aber einen Husky-Mix mit ähnlichen Problemen. Im Feld interessiert Blue sich hauptsächlich für ihre Umgebung und ich bin eher langweilig (mit mir kann sie ja zu Hause toben;) :rolleyes: :D !!!

Auf dem Hundeplatz (wo wir jetzt erst 3 mal waren) ist sie dagegen VOLL bei der Sache und richtig arbeitseifrig. Allerdings wird zur Belohnung nicht nur "geleckerli´t" sondern auch immer mal gespielt. Blue´s Favorit ist dabei ein Knotenseil oder ein Stock, womit wir dann ein bischen um die Wette zerren.

Hat dein Border auch so einen Favorit? Dann versuch sie auf dem Hundeplatz damit zu kriegen. Spiel mit ihr, und lock sie damit. Du kannst es beim "Fuß gehen" immer vor deine Brust halten und wenn sie ein Stück schön gegangen ist, darf sie damit spielen.

Vielleicht hilft Dir das. Liebe Grüße

klasu
07.04.2003, 01:16
Hi Eva,
Dein Border ist ja noch sehr jung und will noch die Welt erobern :D und das gibt es so viele tolle Eindrücke. Da kommt also die schwierige Aufgabe auf Dich zu, Dich interessanter zu machen als alles andere.Da musst Du einfach ausprobieren, wei es am besten funzt. Probiere alle möglichen Spielzeuge aus, mach selbst den Kasper - ein interessanter Hundeführer muss von der menschlichen Umwelt für verrückt gehalten werden;) -nutze diverse Leckerchen von handelsüblichen Käuflichkeiten bis hin zu Fleischwurst, Käse, Trockenfisch o.ä. Du wirst mit Sicherheit eine Möglichkeit finden, auf die dein Hund abfährt.
Die Leinenführigkeit würde ich zunächst mal überwiegend nur dort üben, wo es keine Ablenkung von anderen Hunden gibt. Wenn sich erstmal ein negatives Verhalten festgesetzt hat, ist es schwieriger, diese wieder abzutrainieren, als von vornherein ein vernünftiges Verhalten aufzubauen.
Den Agikurs würde ich auf jeden Fall mitmachen, denn die meisten Border wollen arbeiten und nicht umsonst sind in den AgiBestenlisten die BCs meist auf den vordersten Plätzen.Mag sein, daß es anfangs vielleicht etwas nervenaufreibend für Dich wird. Aber die meisten Hunde kapieren sehr schnell, was dort beim Training erwünscht ist und was nicht. Und gerade beim Agi verbessert sich das Zusammenspiel zwischen Hund und Halter doch beträchtlich.
Langer Rede ,kurzer Sinn:nicht von vornherein aufgeben, sondern auf jeden Fall mitmachen.
MfG
klasu

Dodo H
07.04.2003, 06:57
Hallo Eva
: Neulich waren wir mit einer anderen Familie, die auch 2 BC hat, spazieren. Auch da hat er überhaupt nicht mehr auf mich reagiert. Er ist uns immer vorausgelaufen und hat dann in seiner typischen BC-Haltung nach uns, bzw. wohl eher den beiden anderen Hunden gestiert.
-- mich würde mal interessieren, was die anderen Halter dazu gesagt haben (waren es erfahrene Borderbesitzer?), für mich ist das Hüteverhalten (einkreisen, fixieren, hinlegen)

: Erwarte ich zu viel und das Fixieren auf den Halter kommt noch oder ist dieses Verhalten kritisch?
-- das kommt normalerweise nicht von allein, da mußt du auch dran arbeiten, dich für den Hund interessant machen, gemeinsam Handeln (spielen, rennen, suchen u.s.w.).

Wie sieht denn das "hüten" des Terriers aus, läßt er in nicht mehr weg? Was macht ihr denn, um den Hund körperlich und geistig auszulasten?
"Unerwünschtes Hüten" bei einem Hütehund würde ich genauso unterbinden, wie "unerwünschtes Jagen" bei einem Jagdhund.

Dodo

Spotty
07.04.2003, 08:58
Hi, Danke für Eure Antworten.
1. Ich versuch ja schon mich interessant zu machen (Ball spielen, Verstecken, Leckerli oder Familienmitglied suchen, auf Baumstämme klettern), aber das scheint alles nicht zu interessieren. Sobald andere Hunde ins Spiel kommen, ists aus. Eben war ich gerade wieder mit ihm unterwegs und hatte das absolute Frusterlebnis. Uns ist ein freilaufender Hund (vom Bauern) begegnet und da gings wieder los mit der Hüterei. Keine Raktion auf mein einmaliges Rufen. Ich habe ihn zum Glück an der Schleppleine. Damit hole ich ihn mir dann ran und halte ihn dann kurz bei mir. Aber wie gesagt, er zerrt dann wie ein Blöder an der Leine und mein Adrenalin-Spiegel steigt massiv an.
2. Den Terrier aus der Hundeschule rührt er eigentlich nicht an, er hetzt ihn halt nur, läßt ihn nicht vorbei etc. Es gibt da jetzt auch eine Spielstunde mit ca. 25 Hunden, da ist dieser Hund auch dabei, und was soll ich sagen, Spot konzentriert sich nur auf diesen Hund. Ist der Hund dann weg, hütet er eigentlich kaum.
3. Wenn ich mit ihm alleine unterwegs bin, übe ich auch diverse Sachen mit ihm, Leinenführigleit, Platz, Sitz, Komm mit und ohne Pfeife (so das ganze Programm) und das geht auch ganz gut, aber wehe es kommt ein anderer Hund. Wenn wir allerdings an einer Schafherde vorbeikommen ist er total desinteressiert, ihn interessieren höchstens die mitlaufenden Border Collies.
4. Draußen bin ich mit ihm etwa 3 Stunden jeden Tag, am Wochenende eher noch mehr. Zu Hause spielen meine Kids und ich mit ihm. Ich muss allerdings gestehen, dass un fürs Haus kaum Spiele einfallen, die man mit ihm spielen könnte. Zerrspiele scheinen ihn massiv zu stressen.
5. Ich würde auch gerne, dass er neben dem Rad herläuft, aber solange er so reagiert, kann ich das vergessen.
Viele Grüße, Eva

Dodo H
07.04.2003, 09:46
Hallo Eva
zu 4. Hat euer Hund auch gelernt, das es Ruhepausen gibt, ihr habt ja schon ein Wahnsinnsprogramm. Fordert er euch zum Spielen auf und geht ihr darauf ein? Ich frage deshalb, weil man für seinen Hund auch uninteressant werden kann, wenn man ihn immer beachtet und für ihn verfügbar ist.
Das dein Hund eine Schafherde nicht beachtet heißt ja nicht, das er nicht hütet, meine Meinung ist, das er in dem Terrier sein Hüteobjekt gefunden hat.
Zerrspiele würde ich auch nicht machen, wenn du deinen Hund damit zu hoch puscht, wie sieht den das ganze bei Ballspielen aus, dreht er da auch ab? Hast du schon mal übers clickern nachgedacht? Macht ihr auch Übungen, wo der Hund Ruhe halten soll, Beispiel Platz und Bleib? Zuhause kann man sehr gut Tricks üben, Pfötchengeben, Spielzeug einsammeln, Slalom durch die Beine, Drehung rechts-links, toter Hund u.s.w.
Die Initiative sollte aber von euch ausgehen, damit der Hund nicht fordert und fordert, die können dann ganz schön nervig und penetrant werden (kann meiner auch ab und zu).
zu5 . Fahradfahren erst, wenn der Hund ausgewachsen und gesund ist, anlernen ja, volle Strecken nein. Ich merke bei meinem aber, wenn er keine Kopf-Nasenarbeit hat, ist er nicht so ausgelastet wie mit dieser Arbeit.
Dodo

Spotty
08.04.2003, 09:18
Hallo Dodo,
Spot fordert selten etwas ein, d.h. aber nicht dass er ständig pennend in der Ecke liegt. Er bettelt auch nicht am Tisch oder dergleichen. Das ist ja ganz angenehm, aber wenn die Folge davon ist, dass er nicht so fixiert auf uns, finde ich das nicht so toll. Er akzeptiert es auch sofort, wenn man z.B. das Ballspiel beendet.
Ich möchte gerne wissen, wie ich den Hund dazu bringen kann, mehr auf mich zu achten, so dass ich ihn wenn er in seiner Hütephase ist, ansprechen kann und das Hüteverhalten unterbrechen kann.
Eva

Dodo H
08.04.2003, 10:20
Hallo Eva
: Das ist ja ganz angenehm, aber wenn die Folge davon ist, dass er nicht so fixiert auf uns, finde ich das nicht so toll.
-- ich glaube nicht, das das die Folge davon ist, mein Hund weiß, das die Aktion von mir aus geht, deshalb bleibt er bei mir, um die Aktion nicht zu verpassen .

: Ich möchte gerne wissen, wie ich den Hund dazu bringen kann, mehr auf mich zu achten, so dass ich ihn wenn er in seiner Hütephase ist, ansprechen kann und das Hüteverhalten unterbrechen kann.
-- ich kann dir auch nur sagen, wie ich es gemacht habe. Wir haben zu Anfang sehr viele Mannspiele gemacht, also gespielt wird bei mir, in meinem "Dunstkreis", wir haben ihm beigebracht, bei seinem Namen uns anzuschauen (Name Aufmerksamkeitssignal), wir haben ihm Beigebracht, Platz sofort und überall sofort auszuführen, also alle Aktivität seinerseits hört auf und er schaut uns an. Wir haben ihm beigebracht, auch wenn sein Ball fliegt, auf Signale sofort zu reagieren. Wir haben uns zu Anfang versteckt, damit er uns im Auge behält, wir haben den Spielzeug rausgeholt, wenn er uns einfach ohne Signal mal anschaute (er beobachtete uns immer mehr, um ja kein Spiel bei uns zu verpassen. Nachteil, das er manches mal zu viel auf uns fixiert ist). Wir hatten zu Anfang "ein Spielzeug" das er heiß und innig liebte und nur auf seinen Spaziergängen bekam, später kam die Abwechslung. Wir haben draussen gespielt und zuhause geclickert (nur kurze Spieleinheiten zuhause, damit er auf den Spaziergängen das Spiel als etwas besonderes sieht)
Durchs clickern haben wir auch die Zusammenarbeit gefördert, er hat Kopfarbeit und kann sich etwas durch Arbeit verdienen.
Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.
Dodo und "Schatten" Richy