PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kind & Hund - allein spazierengehen?



Cornelia
05.04.2003, 14:10
Immer wieder treffe ich bei vielen Leuten auf Unverständnis, weil ich meine beiden Söhne (7 und 10 Jahre alt) nicht allein mit unserer Hündin spazierengehen lasse.
Besonders beim Älteren sind viele der Meinung, dass er das doch "schon gut alleine könnte..."
In seiner Schulklasse / Freundeskreis sind denn auch einige, die mit dem Familienhund alleine auf Spaziertour geschickt werden (und das sind keineswegs nur Kleinhunde...).
Ich bin allerdings der Meinung, dass ein Kind, selbst wenn der Hund noch so lieb und folgsam ist, doch zu leicht in eine Situation kommen kann, die es überfordern (z. B. mit anderen, unverträglichen Hunden, falls der Hund etwas gefundenes fressen will o. ä.).
Bin ich da nun zu übervorsichtig? Wie haltet ihr das mit Kind und Hund?
Unsere Hündin ist übrigens gute 60cm hoch und nicht gerade ein "Leichtgewicht" - im Gegensatz zu meinen Kindern.
SIe ist zwar sehr freundlich und lieb im Umgang mit Kindern, aber ich denke kaum, dass sie meinen Söhnen in jeder SItuation auf Befehl folgen würde (klar, wenn ich dabei bin schon...)

Tina2809
05.04.2003, 14:22
Hallo Cornelia!

Ich habe zwar keine eigenen Kinder, aber dennoch Kinder in der Familie bzw im Bekanntenkreis.
Anfangs wurde es mir zwar übel genommen, aber auch ich bin der Ansicht, daß es Situationen gibt, in denen ein Kind mit einem (wenn auch gut erzogenen) Hund überfordert ist.
Ich lasse kein Kind alleine mit meinem Hund raus, immer in Begleitung eines Erwachsenen. Ich denke, daß Jugendliche erst ab einem gewissen Alter (und je nach Einschätzung der Reife) langsam in der Lage sind, die Verantwortung zu tragen und Situationen auch im Voraus abschätzen zu können.
Unabhängig von der Rasse des Hundes, da jeder Hund zum Beispiel angegriffen werden kann.

Wie hat mein Papa immer so schön gesagt: "Was andere machen, interesiert mich nicht" ;)
Wenn Dir also das Risiko zu hoch ist, dann mach das weiter so, denn nur Du kennst Deinen Hund und Deine Kinder gut genug, um das einschätzen zu können

Liebe Grüsse
Tina

zasko
05.04.2003, 16:47
Hallo Cornelia,

ich kann dich sehr gut verstehen. Auch ich bin der Meinung, dass ein Kind mit 10 Jahren noch nicht alt genug ist, um alleine mit einem Hund zu gehen.
Ich habe "meinen" ersten Hund bekommen, als ich 12 Jahre alt war. Ich habe mich auch von Anfang an um den Hund gekümmert, habe mit ihm die Hundeschule besucht etc., aber am Anfang war meine Mutter (oder am WE mein Vater) immer mit dabei. Mit 13 Jahren bin ich dann auch alleine losgezogen. Aber wie gesagt, ich hatte auch die ganzen Hundeschulkurse selbst gemacht, und da natürlich auch so einiges gelernt, wie man mit bestimmten Situationen umgehen sollte. Und unser Hund war ein total lieber Kerl.... Ich denke, die Grenze, ab der man der Meinung ist, ein Kind ist reif genug, um alleine mit dem Hund klar zu kommen, kann man nur selber treffen, dass ist sicherlich auch nicht nur am Alter festzumachen. Aber auf alle Fälle muss es körperlich in der Lage sein, den Hund halten zu können! Und zwar auch in brenzligen Situationen. Ich möchte hier nur ein Beispiel bringen, was ich nicht nochmal erleben möchte:

Ich ging mit Zasko spazieren und uns kam ein ca. 8 -9 jähriges Mädchen mit einer Dogge entgegen. Zasko (angeleint und bei Fuss), hat fürchterliche Angst vor sehr großen Hunden und fing an, vor sich hinzuknurren und die Dogge zu fixieren. Selbige meinte, sich das nicht gefallen lassen zu müssen und stürzte auf uns zu. Zasko versuchte zu flüchten und geriet mir dabei so blöd gegen die Beine, dass ich hinfiel. Glücklicherweise legte er sich selber dann auch gleich platt auf den Boden, denn im nächsten Moment stand eine knurrende, zähnefletschende Dogge über uns... Nun ja, ich habe brav zur Seite geguckt und mich nicht gerührt, und dann meinte die Gute auch schon, "so gefährlich scheinen die beiden da am Boden ja nicht zu sein, dann kann ich mich ja mal wieder zu meinem rufenden kleinen Frauchen trollen". Die Situation hat wirklich nicht lange gedauert, aber toll fand ich's nicht!!! Das Mädchen hat sich dann entschuldigt, es täte ihr leid, aber sie hätte sie nicht festhalten können. Zur Ehrenrettung der Eltern sei gesagt, dass ich das Mädchen danach nie wieder allein mit dem Hund angetroffen habe. Aber vielleicht hatte sie auch selber keine Lust mehr? Ich weiß es nicht.

Also wenn du mich fragst, machst du es genau richtig.

Liebe Grüße
Susanne

sunrise
05.04.2003, 17:28
Hallo Cornelia
Ich finds auch nicht gut kind und Hund alleine losziehen zu lassen. Mein Sohn ist 11 und ich stelle immer wieder fest, daß es Situationen gibt in denen er unsicher ist. Vorallem gibt es viele unvernünftige Hundebestitzer die ihre Tiere nicht immer im Blick haben. Man weiß nie auf wen man trifft und in unserer weiteren Umgebung gibt es zwei Hunde denen ich auch nicht begegnen möchte, obwohl mein Hund absolut friedlich und keinen Streit anfängt. Allerdings wenn man ihn lange genug anmacht, würde er gerne den anderen doch gerne fetzen.
Drum lieber Vorsicht.irgendwann reichts dem friedlichsten. Und dem sind dann die Kinder sicher nicht gewachsen.

Liebe grüße
sunrise mit Tim

Bonni
05.04.2003, 17:38
Hallo!
Auch ich bin der Meinung das deine Kinder zu jung sind und dien Hund zu "schwer"für die beiden ist! Meine Tochter ist mitlerweile 14 J. und geht haüfig mit in die Hundeschule und kennt sich gut im Umgang mit ihm aus:) .Auserdem wiegt MAX nur 12 kilo und sie kann ihn halten !!
Schöne grüsse
Martina+Max

mellyonsurf
05.04.2003, 20:20
Hallöchen!

Also: Leider weiß ich nicht wie die Hundeverordnung in Niedersachsen "ausgelegt" wird, bei unhs in NRW dürfen Kinder unter 12 Jahren keinen Hund der ein Stockmaß von mehr als 40 cm hat an der Leine führen. Also wäre das für Dich eh AD ACTA!

Aber zu meiner persönlichen Meinung:
Du hast RECHT wenn Du deine Kids nicht mit den Wuffs alleine losziehen läßt. Selbst wenn Du noch so ein "Kälbchen" hast (unser Samson ist ein Berner und läßt sich kaum aus der Ruhe bringen), wenn irgendetwas UNVORHERGESEHENES passiert: hätten die Kids

1.) nicht das Wissen
2.) nicht die Kraft und
3.) evt. nicht die Nerven

um richtig zu reagieren. Lass Dich von bekannten und "besserwissern" nicht verunsichern!

Bei uns in der Siedlung sind ein paar "Pappenheimer" die ihren Jack und andere ihren Dackel ständig anderen Kids (also noch nicht mal Bezugspersonen) mitgeben. Diese Hunde kläffen alles an was 2 und mehr Beine hat und die Kids können zumindest den Jack teiweise kaum halten. Ich kriege jedes mal die Krise wenn ich die Kids mit den "Kläffern" sehe, denn ich warte nur darauf daß einer von den beiden sich mal losreist und meiner Blue (nicht so ein Kälbchen wie Samson) vor die Füße rennt. Dann kann (und will:mad: ) ich für nichts mehr garantierern.
Und dann kommt wieder die alte Leier: DER BÖSE BÖSE HUND HAT DEM ARMEN KLEINEN SCHEISSERCHEN AUA gemacht!
Ich will jetzt hier wirklich keinen "Kleinhund-Halter" angreifen, aber wenn Kids mit Hunden spazieren gehen und es würde was passieren: Es wäre IMMER der große Hund schuld...

Liebe Grüße

Helen
06.04.2003, 06:44
Hallo
Ich finde auch, dass ein 10 Jaehriges Kind noch nicht allein mit einem Hund spazieren gehen sollte.
Meine Tochter ist 13, sehr erfahren im Umgang mit Hunden und sehr erfolgreiche und oft plazierte Junior Handlerin (auch mit fremden Hunden schon gestartet und plaziert worden).
Ich bin mir voellig sicher, dass sie unseren Hund supergut fuehren und "handhaben" kann, aber ueberhaupt nicht, was ihre Reaktion bei einer Begegnung mit einem, eventuell sogar aggressiven, fremden Hund angeht, die man aber leider an jeder Ecke treffen kann.
Vorsicht ist auf jeden Fall besser als Nachsicht.

Cornelia
06.04.2003, 06:55
... an Euch alle für Eure unterstützenden Worte! Ich wäre ohnehin nicht auf die Idee gekommen, meine Kinder (oder gar andere Kinder...) mit unserer Hündin allein loszuschicken...
aber man wird halt doch unsicher, wenn man es so von allen Seiten anders sieht und hört ( und ich neige sowieso zur "Übervorsicht" - ich schnalle mich im Auto sogar an, wenn ich von der Zapfsäule zur Waschanlage fahre :D :D

Also, danke nochmal!

mellyonsurf
06.04.2003, 10:27
Hallo Cornelia!

Da bin ich aber froh, daß jemand mit dem ANSCHNALLEN genau so jeck ist wie ich. Mein Männe lacht mich immer aus, wenn ich mich selbst für kleinste Strecken anschnalle...

Jetzt kann ich im wenigstens zeigen, daß auch andere so VERNÜNFTIG sind wie ich...

Einen schönen Sonntag an ALLE,

OESFUN
06.04.2003, 10:50
Hallo

Auch unser Jüngster (12 Jahre) geht nicht mit unseren Hunden allein spazieren.
Ich würde das für unverantwortlich halten - nicht weil er den jeweiligen Hund nicht halten könnte (sind zwischen 58 und 63 cm) sondern weil ich nicht weiss, wem er unterwegs begegnet.

LG Birgit

sandinchen
07.04.2003, 07:53
Hallo Cornelia,
auch ich finde, dass ein 10-Jähriges Kind zu jung ist, um mit einem Hund spazieren zu gehen. vor allem wenn das Tier mal locker genauso viel wiegt, wie das kleine Menschlein das an der Leine hängt.
Erst gestern bin ich einem Mädchen begegnet die mit einer Schäferhündin unterwegs war. Sie war total überfordert und zerrte an dem Hund und schimpfte mit ihm, als er sich natürlich für meinen interessierte. Das ist dann auch für die Hunde blöd. Wie die anderen finde ich auch, dass Kinder in brenzligen Situationen einfach falsch reagieren könnten. Passiert ja selbst erwachsenen häufig.