PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hundehaltung in der Wohnung



TiggerX
03.04.2003, 09:26
Hallo!

Meine Freundin (und somit ich auch) hat einen Hund, Golden Retriever, der ausschließlich in der Wohnung gehalten wird.
Abgesehen vom Spazierengehen natürlich.

Diese Art der Haltung bringt einige Unannehmlichkeiten mit sich.
Um nur eins zu nennen:
Dreck! Und zwar in jedem Raum, in dem sich der Hund aufhält. Dreck auf dem Fußboden, an den Schränken vom schütteln Flecken von irgendwelchen Ausflüssen, die nicht kastrierte Hunde so haben, usw...

Nun meine Frage:
Wie haltet ihr euren Hund und falls ihr in nur in der Wohnung haltet:
Stört es euch nicht oder wie handhabt ihr das?

Viele Grüße,

Tigger

edda
03.04.2003, 10:14
Hallo Tigger,

also mein Hund (Rüde, nicht kastriert) wird auch nur in der Wohnung gehalten und alles was du beschreibst, stört nich nicht. Gut man muss einmal mehr saugen oder wischen, aber sonst......
Aber wieso soll überall Dreck sein? Wenn wir vom Spaziergang nach Hause kommen und Waro ist schmutzig, dann wird er als Erstes gesäubert bevor er wieder durch die ganze Wohnung laufen darf (er darf übrigens in jeden Raum). Also bei uns ist es zwar nicht klinisch rein, aber auch nicht dreckig und schon gar nicht die Schränke. Außerdem kann man seinem Hund beibringen sich draußen zu schütteln (habe dazu hier im Forum selbst Tipps bekommen).
Wir laufen doch auch manchmal mit schmutzigen Schuhen durch die Wohnung.

In diesem Sinne
grüßen Edda & Waro

Dodo H
03.04.2003, 10:49
Hallo Tigger
Also mich stört es auch nicht (und wir haben wirklich ein "kleines Dreckschweinchen")". Dreck an den Schränken haben wir nicht, Ausfluß irgendeiner Art hat er nicht und der Dreck der ihm nach und nach aus dem Fell fliegt, wird mehrmals am Tag weggefegt. Da ich kleine Kinder habe, habe ich gelernt, in dieser Beziehung gelassener zu werden, Ordnung ja, Putzfimmel nein. In die Schlafräume kommt unser Hund aber nicht,
1. weil sie im OG liegen
2. weil die Schlafräume Dreck und Haarfrei bleiben sollen
3. ich keine Zecken oder änliches in den Schlafräumen möchte
4. weil ein nasser Hund nicht gerade angenehm riecht
Dodo und "Ferkel Richy"

Dagi
03.04.2003, 11:08
Hallo Tigger,

auch wir haben nur eine Wohnung. Wenn Hund nass/dreckig ist, warte ich unten vor der Eingangstür unter dem Vordach - es dauert keine paar Sekunden dann schüttelt sich Amy erst mal. Dann kann es hoch in die Wohnung gehen. Wenn Regenwetter ist sorge ich vor und lege schon vor dem Spaziergang ein Handtuch vor die Wohnungstür, so daß jetzt erst mal schnell die Pfoten abgetrocknet werden können (wir haben nämlich Teppich im Flur). Dann geht es schnurstracks zur Dusche und Pfoten und Bauch werden kurz abgebraust und getrocknet (da Amy dort IMMER dreckig ist, weil bodennaher Hund). Naja, wenn oben was im Fell ist, lass ich es antrocknen und dann wird gebürstet/gestriegelt. Und das nur im Flur.
Also, wenn bei uns ein bischen Dreck ist, dann im Flur.
Amy darf auch in alle Räume und bei uns ist es nicht dreckig. OK, Haare haben wir, da wir auch noch zwei Katzen haben, immer welche im Teppich, aber das stört mich nicht weiter. Alles wird regelmäßig gesaugt inklusive Sofas.
Ausfluss hat Amy nicht.
Was immer mal vorkommt sind "Rückstände" von irgendeinem Kauknochen oder einem Rinderohr auf dem Teppich. Das mach ich mit einem feuchten Schwamm weg.

Aber insgesamt kann ich sagen, daß mich das alles nicht sonderlich stört (obwohl ich so ein Ordnungsfanatiker bin ;) ) und es kaum mehr Arbeit macht...

Liebe Grüße
Dagi + Amy

Janachen
03.04.2003, 11:23
ich habe 2 hunde und kleintiere..wenn die hunde von drauße rein kommen habe ich immer ein handtuch neben der Wohnungstür und mache sie damit trocken...ich denke wer einen hund oder andere tiere hat weiß das es auch mal dreckig werden kann oder auch mal müffeln...*gg*....
ich finde das halb so wild man kann ja staubsaugen :-)

buffymaus
03.04.2003, 15:51
Hallo,

Unser Arco ist ein reiner Wohnungshund (gehört schließlich zur Familie),

Das er Dreck macht, könnte ich noch nicht mal sagen, obwohl es ein ausgemachter Schlammbolzen ist:-))))))

Allerdings haben wir im Keller eine "Hundedusche"(alter Brauseschlauch mit Warmwasseranschluß).

Ansonsten rate ich auch zu vielen Handtüchern.

Meine Zweibeiner machen eigentlich mehr Dreck, wenn ich richtig nachdenke:-)))))))))))))))))))))))))))

Was bei uns anfällt, ist mindestens einmal täglich saugen, aber wozu hat man einen guten Staubsauger????

Geputzt wird nach Bedarf, zwischendurch fliege ich schon mal grob mit dem Dampfreiniger durch.


Liebe Grüße
Andrea

Superjeile Zick
03.04.2003, 16:21
Hallo Tigger!

Mich stört der "Dreck" nicht sonderlich. Schließlich kann man dagegen etwas tun wie man von den anderen hier auch schon lesen kann. Beim rein kommen Abtrocknen und sollte er mal all zu viel Dreck im Fell haben, dann kurz mit warmem Wasser abduschen. Staubsaugen muss man sowiso, da macht auch ein Hund nichts mehr aus.
Außerdem was würde die Staubsaugerindustrie weinen, wenn sie nicht immer beweisen könnten wie toll gerade ihr Staubsauger Tierhaare aufsaugen kann.

Vorteile:
Eigentlich muss ich gar nicht mehr so oft saugen wie vorher. Fällt mal was auf den Boden vom Kochen oder Krümel, dann kann ich es garnicht so schnell aufheben, wie mein lebender Staubsauger es schon verputzt hat :D.
Durch regelmäßiges Gassigehen und viel Bewegung verbrauche ich mehr Kalorien und darf daher auch wieder mehr esse, da ja auch mehr verbraucht :cool:.
Wenn mir kalt ist, dann habe ich eine schöne, große und anschmigsame "Wärmflasche".
Viel Dankbarkeit für Futter und Zuwendung. Kein Mensch dankt einem so.

igelchen
03.04.2003, 16:51
Hallo Tigger,

Du kannst ja mal für 'ne Woche zu mir zu Besuch kommen - dann bemerkst Du die minimalen Schmutzmengen die der Einzelhund Deiner Freundin so in die Wohnung schleift, gar nicht mehr....... :D :D :D :D :D :D

Ich wohne in einer WG in einem alten Haus mit Garten, zusammen mit derzeit 9 Hunden. Unser Rudel umfasst so "pflegeleichte" Vertreter wie Berner Sennen-Husky-Mix, Schäferhund-Labrador-Mix und Cocker Spaniel. Momentan ist gerade Fellwechsel angesagt: Die Fellbüschel, die sich bereits binnen 24 Stunden in den Ecken und Ritzen unserer WG sammeln, haben einen appetittlichen, aus braunschwarz (Berner), goldbeige (Labbi) und rostrot (Cocker) zusammengemischten Farbton. :D :p

Die Hunde dürfen in fast alle Räume (Ausnahme: Abstellkammer ;)) und auch auf Couch und Betten. Glücklicherweise haben wir eigentlich nur glatte PVC-Böden (frisch verlegt :)), genügend Decken, um Couch und Bett täglich neu damit zu "beziehen" und in allen Ecken Hundekörbe stehen. ;)

Unser Garten ist nur z.T. mit Rasen oder Steinen befestigt - ca. 30% bestehen aus wüsten Sand (bzw. Schlamm :))-Buddelflächen. Wenn's geregnet hat erinnern mich die Hunde dann irgendwie immer an Nilpferde oder Wildschweine. :D :D

Bei uns fällt also durchaus VIEL Dreck an, aber wir saugen halt täglich und putzen so 1-2x wöchentlich - da die Hausarbeit aufgeteilt wird, muss sich quasi jeder einmal die Woche kümmern. Nungut, fliegende Hundehaare findet man trotzdem überall. :rolleyes: Aber es stört bei uns keinen - sonst würden wir ja nicht zusammen wohnen. :)

Liebe Grüße
Igelchen und die Monster-WG :D

sandinchen
03.04.2003, 17:14
Hallo Tigger,
ich wohne mit einem Schäfer-Mix-Rüden und 5 Farbmäusen in einer 43qm-Wohnung. Hier hat der Dreck nicht viel Platz um sich unauffällig zu verteilen. Bei uns riecht es aber weder wie in einer Zoohandlung, noch ist es dreckig. Und gerade Mäuse sind ja als "Stinker" bekannt. Mein Hund hat gelernt, die Wohnung erst dann zu betreten, wenn er sich einer Handtuch-Rubbel-Prozedur unterzogen hat.

Noch ein Tipp: Wenn sich mein Hund draußen mal wieder so richtig "eingeschlammt" hat, dann drehe ich auf dem Heimweg noch eine Extrarunde über "trockenes Gebiet", sprich geteerte Fußwege. Wenn's nicht grade regnet kann der Dreck trocknen und die Hälfte ist bis wir daheim sind schon wieder aus dem Fell gefallen. Dann kann man den restlichen Dreck auch leicht aus dem Fell bürsten.
Wo ich jetzt vermehrt sauber mache ist vor der Haustür, damit die Treppenhaus-Reinigungsfrau nicht mehr Arbeit hat.

Wenn das nicht hilft häng ein Schild auf:
Wir müssen leider draußen bleiben ! :D

Jela
03.04.2003, 20:04
Hallo Tigger!

Wir wohnen mit Hund und Kater in einer 85qm-Wohnung, oberes Schlafzimmer ist über eine Wendeltreppe nur für Katerchen erreichbar. Handtücher liegen im Auto, damit bekommt der Hund nach JEDEM Spaziergang die Pfoten geputzt, bei Bedarf werden oben Pfoten und Bauch (manchmal mehr :eek: ) warm abgeduscht, dann trockengerieben. 1-2 pro Woche saugen wir, 1x wird richtig geputzt. Hund wird im Moment min. 1x Tag gebürstet. Katzentoilette wird täglich gereinigt, alle 2 Wo. komplett gesäubert. Und es riecht bei uns nullinger nach Tier, gibt's natürlich aber auch anders.

Klar fällt trotzdem Dreck an, aber ich kenne viele Wohnungen ohne Hund und Katz, die weitaus schlimmer aussehen. :D
Und zu dem Dreck, von dem du erzählst: Nicht böse sein, aber der würde so natürlich auch in einem großen Haus anfallen. Vielleicht mal Hund waschen?

Liebe Grüße :p

Jela

Jela
03.04.2003, 20:05
Ach so, Maxi ist auch nicht kastriert, aber es gibt ja Schutzhöschen und Putztücher. ;)

Hovi
03.04.2003, 21:43
Hallo Tigger,

zugegeben: mich nervt es manchmal, wenn die Hundis (zwei Hovawartrüden) tonnenweise Erde in die Wohnung schleifen, weil sie Schlammbäder so toll finden (das Handtuch hilft hier nicht mehr viel :D).

Mich stört es aber nur deshalb, weil meine Mietwohnung komplett mit Teppichboden ausgelegt ist und ich daher nicht einfach mal drüberwischen kann...

Aber für jedes Problem gibt´s eine Lösung, und hier ist es ein professionelles Teppichreinigungsgerät. Alle 2 Monate reinige ich halt den kompletten Teppichboden - was tut man nicht alles für die Wauzerln ;).

Ich bin aber auch keine überempfindliche Person.... und hab keine einzige Allergie :D.

Liebe Grüße
Claudia

Mr.Rick
04.04.2003, 09:33
Hallo Tigger,

kann mich dem Vorhergesagtem eigentlich nur anschließen. Mein SchäferhundMix hat die gesamte Wohnung (außer Bett und Couch) und zusätzlich auch einen Teil vom Garten zur Verfügung.
OK, ich muss fast jeden Tag saugen, stört mich jedoch nicht. Ist halt mit Tieren so.

Rick wird, wenn er dreckig ist vorab abgetrocknet bzw. die Pfoten werden sauber gamacht. Meiner Meinung nach machen Kinder z.B. bei weitem mehr Dreck.

Anja75
04.04.2003, 17:25
... was ist an einer Wohnungshaltung anders, als an einer Haltung im Haus? Gut, es gäbe noch die Möglichkeit des Zwingers, aber ich denke, ein Hund ist mein "Freund" und gehört nicht hinter Gittern. Ein Haus wird ebenso dreckig wie eine Wohnung und ich denke, daß es jedem selbst überlassen ist, wie sehr er seine Umgebung verdrecken lässt. Meine Eltern haben seit 25 Jahren Hunde und haben bisher immer in einem Haus gelebt. Nach der Scheidung ist meine Mutter nun mit ihrem Hund in eine Wohnung gezogen und hat keinerleit Dreck mehr als vorher. Und es ist auch kein Nackthund...

Viele Grüße

Anja

doggie
05.04.2003, 00:36
Also bei uns ist es ca. 90 % der Zeit unordentlich und das war bevor Hund bei uns einzog auch schon so. Ich steh dazu. :)

TiggerX
06.04.2003, 13:30
Ja, erst mal vielen Dank für die Antworten!

Der Teppichboden ist eigentlich auch der springende Punkt. Mit Fliesen wäre das alles etwas einfacher zu reinigen.
Dem Hund beizubringen, sich vor der Wohnungstür zu schütteln hört sich schon mal gut an. Ich werde im Forum mal nach dem Beitrag suchen.
Von Zwingerhaltung war übrigens nicht die Rede. Aber wenn man einen Garten zur Verfügung hat, könnte man den Hund wenigstens mal draußen lassen. Ist für den Hund ja auch schöner als den ganzen Tag in der Wohnung rumzuhängen.
In einen Zwinger möchte ich nen Hund auch nicht stecken.
Im Moment suchen wir eine neue Wohnung, vorzugsweise mit Garten und Fliesen.
Aber schon die Einschränkung "mit Hund" macht die Suche nicht gerade einfacher. Es ist sogar eher aussichtslos, aber mal abwarten.:(

Also noch mal danke!

buffymaus
06.04.2003, 14:00
Hallo,

wünsche Euch auf jeden Fall viel Glück bei der Wohnungssuche.

Liebe Grüße
Andrea

poekelmaus
07.04.2003, 09:19
Hallo!
Also ich hab auch einen Golden Retriever und die sind ja bekannt dafür, daß sie kein Dreckloch auslassen. Bis vor 2 Wochen wurde er auch "nur" in der Wohnung gehalten, seither habe ich ein kleines Haus mit kleinem Garten, aber am Dreck hat sich nichts geändert, im Gegenteil, er ist mehr geworden. Aber mich stört das nicht, von der Vorstellung einer sauberen Wohnung hab ich mich schon beim Einzug des Hundes verabschiedet. Er darf überall hin und wird auch abgetrocknet wenn es regnet, aber seine Tatzenabdrücke sind überall. Ich sauge und wische aber deswegen auch nicht jeden Tag, wenn es jemanden stört, muss er ja nicht kommen. Haare sind natürlich auch überall, das kann man nicht vermeiden. Dafür hab ich keine Allergien und bleibe super gut in Form durch das Spazieren gehen und toben mit meinem Wauzi!
Lg Ingrid

Chaostruppe
07.04.2003, 23:46
Ich lebe mit sechs Hunden in einer 2 1/2 Zi- Wohnung ohne Garten. Allerdings gehen wir zwischen vier und fünf Stunden am Tag spazieren, das nur am Rande. :D

Ich kann mir heute gar nicht mehr vorstellen, daß ich echt mal pingelig war!!! Bin ich nicht mehr! Zwar räume ich meinen Staubsauger überhaupt nicht mehr weg, und hab auch den Besen immer griffbereit, aber sonst .... alles im grünen Bereich. Wem´s hier nicht gefällt, der braucht nicht zu kommen! :D

Liebe Grüße,
Andrea

simone schimmel
08.04.2003, 10:09
Hallo, wir haben Haus und Garten und trotzdem ist mein Hund fast den ganzen Tag bei mir im Haus. Außer wir gehen über die Felder :D Währen der matschigen Jahreszeit ist Lissy schon automatisch beim heim kommen in den Raum gegangen in dem ich sie vom gröbsten Dreck befreit habe und dann gings unter die Dusche. DAS hat zeitweise genervt aber dafür war sie sauber... Ein absolutes Muß ist für mich das tägl. Staubsaugen, die Haare auf unserem einzigsten Teppich werden sogar mir zuviel (allerspätestens am 2ten Tag) Mein Freund ist da etwas pingeliger und hat sich das mit den Hundehaaren wohl auch nicht so vorgestellt, aber damit arrangiert (was bleibt ihm auch anderes übrig?) Klar, kommt der Hund auch schon mal bei schönem Wetter für kurze Zeit in den Garten, aber ich glaub sie ist lieber bei Mir IM Haus und schaut aus dem Fenster als alleine im Garten. Wie auch schon vorher geschrieben, meine Zweibeiner(hier Kinder) machen oft weitaus mehr Dreck und wer mal Kinder durch das Kindergartenalter gebracht hat, lernt mit einer gewissen Menge an 'Dreck' zu leben. Gruß Simone

TiggerX
08.04.2003, 10:35
Hi!

Dann melde ich mich wohl mal wieder.:D

Dass der Hund lieber bei seinem Herrchen und Frauchen ist, als alleine im Garten, ist ja wohl klar.
Nur da der Hund am Tag eh zwischen 7 und 8 Stunden am Tag alleine ist, nämlich dann, wenn wir arbeiten, könnte er ja genauso gut im Garten liegen. Könnte, denn es gibt ja keinen.
Du, Simone, (korrigiere mich, wenn ich mich irre) scheinst dich ja mehr auf die Haushaltstätigkeiten zu konzentrieren und bist wahrscheinlich auch fast immer zu Hause.
Und wenn der Hund dann Probleme hat, kann er immer zu dir kommen und dann gehst du mit ihm raus.
Bei uns hat der Hund leider nicht mehr Möglichkeiten, als sich ein flauschiges Plätzchen in der Wohnung zu suchen und sich dort zu entledigen.:mad:
Aber vielleicht sind die Hunde anderer Besitzer nicht 8 Stunden am Stück alleine zu Hause.

So, dann noch mal zu dem "Wem´s hier nicht gefällt, der braucht nicht zu kommen!"
Ich halte diese Aussage, die hier öfter schon genannt wurde, für etwas bedenklich.
Schließlich gibt's doch Freunde und Familie. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr nur für eure Tiere lebt. Oder ist es euch wirklich egal, ob jemand gerne zu besuch kommt, Hauptsache, ihr habt die Tiere?

Dann mal los,

viele Grüße,

Tigger

igelchen
08.04.2003, 12:14
Original geschrieben von TiggerX
Bei uns hat der Hund leider nicht mehr Möglichkeiten, als sich ein flauschiges Plätzchen in der Wohnung zu suchen und sich dort zu entledigen.:mad: Hallo Tigger,

soll das heißen, Euer Hund ist nicht stubenrein?!? :eek:
Also, meine Süßen sind zwar selten alleine (weil ich in einer WG wohne ;)), aber falls doch, würden sie sich in dieser Zeit nie niemals in Haus oder Garten entledigen!!
Ayshra hat z. Zt. ganz schlimmen Durchfall, weshalb ich tags und nachts alle paar Stunden mit ihr raus gehe. Aber als ich Samstagnacht mit 'ner Freundin um die Häuser gezogen bin, hat sie es trotzdem 6,5 Std. ausgehalten... (Sie hätte ihr Geschäft im Garten verrichten können oder einen Mitbewohner wecken, wenn sie gewollt hätte.)


Schließlich gibt's doch Freunde und Familie. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr nur für eure Tiere lebt. Oder ist es euch wirklich egal, ob jemand gerne zu besuch kommt, Hauptsache, ihr habt die Tiere?Natürlich freue ich mich über Besuch! :) Aber wenn so manch einer meint, er müsse mir was über Hygiene und Sauberkeit und was-weiß-ich erzählen, während er bei mir zu Besuch ist - dann sag ich dem klipp und klar, dass das MEINE Bude und MEIN Leben ist, er aber jederzeit willkommen ist. :)
Ich lasse aber durchaus nicht jeden in die Wohnung, weil es z.T. auch ein Risiko mit so vielen Hunden ist. ;)
Wenn ich z.B. mit meiner besten Freundin weggehe und wir treffen uns bei mir, dann kommt sie generell in normalen Jeans und zieht sich erst um, wenn wir losgehen. Einmal hat sie nämlich den Fehler gemacht, ihre schwarze Samthose schon vorher anzuziehen - sah echt töfte aus mit den ganzen Hundehaaren darauf. :D :D

Liebe Grüße
Igelchen

TiggerX
08.04.2003, 12:20
:D
Nein, nein, stubenrein ist der schon.
Aber manchmal kommt es doch vor, dass ein Tier Magenprobleme bekommt. Bei einigen häufiger und bei anderen eher seltener.
Und irgendwann treten diese Magenprobleme nun mal das erste Mal auf.
Bestensfalls wenn man gerade draußen ist.
Schlimmstenfalls wenn man arbeitet.
Aber sonst, um das noch mal klar zu stellen, gibt es damit keine Probleme.

Tigger

Dagi
08.04.2003, 12:25
Hallo Tigger,

Nur da der Hund am Tag eh zwischen 7 und 8 Stunden am Tag alleine ist, nämlich dann, wenn wir arbeiten
Ich muss schon sagen...DAS halte ich für ziemlich unfair. Das ist sehr, sehr viel für einen Hund, und wenn er dann nicht einhalten kann, ist das für mich völlig verständlich. Tja, und dann so ganz ohne Abwechslung...nun ja, ich will hier nicht wieder eine Grundsatzdiskussion anfangen, aber persönlich würde ich mir keinen Hund halten, wenn er 7-8 Stunden alleine bleiben muss - mit oder ohne Garten!

Und zu Freunden/Familie: Hm, also wir hatten und haben niemanden, der etwas gegen Hunde hat. OK, Amy ist natürlich auch klein (aber sehr aktiv) und ist überall gerne gesehen. Meine Mutter rief mich mal nach ein paar Tagen an und fragte, ob sie kommen könne, sie hat Amy doch schon seit vier Tagen nicht mehr gesehen :D :D :D
Naja, es ist ja auch nicht so ein Dreck, daß keiner in die wohnung kommen mag - also über zuwenig Besuch können wir uns eigentlich nicht beschweren - und Hundehaare liegen KEINE auf Sofa und Sessel - eher Katzenhaare ;) Aber bevor Besuch kommt, sauge ich auch die Stuhlkissen, Sofas und Sessel eh noch einmal ab - also, null Problemo.
Wir kennen zwar niemanden der nicht kommen mag, aber ich würde auch notfalls sagen: wem es hier nicht gefällt, der braucht ja nicht zu kommen...wir können ja auch hingehen :rolleyes: .

Grüße
Dagi

TiggerX
08.04.2003, 12:39
Hallo Dagi!

Also einhalten kann er ja schon. Nur halt nicht, wenn er Magenprobleme hat. Das kam im letzten halben Jahr zwar nicht vor, aber sowas passiert ja.
Oder haben eure Hunde so gut wie keine oder nie Magenprobleme? Also Druchfall und Erbrechen? Das würde ich mal interessieren.

Ja, sicher ist es nicht schön für den Hund, ABER was soll ich denn dagegen machen?
Der Hund ist da, wir arbeiten beide, da gibt's nicht allzu viele Möglichkeiten.
Und ich habe mit der Anschaffung nix zu tun. Ich kann nur sagen: "Bring ihn zu deiner Mutter, da ist er nicht alleine." Hilft aber nix.:rolleyes:

Gibt's denn hier keinen, der auch arbeitet und bei dem der Hund, Katze oder wer auch immer die ganze Zeit alleine ist?

Viele Grüße,

Tigger

Dagi
08.04.2003, 13:14
Ach soo, DAS meintest Du mit Problemen - das hatte ich nicht ganz verstanden...ja, klar ist uns das bisher auch schon passiert: als Amy Blasenentzündung hatte ging dann leider mal was in die Wohnung, aber auch in unserem Beisein, sie hat es nicht mal selber gemerkt - sie saß da und es lief einfach unter ihr weg...und dann hatte sie einmal Durchfall - da war ich nur eine Stunde weg und sie hatte drei Haufen in die Wohnung gemacht - that's life. Aber seit Monaten *toitoitoi* hat sie nix mehr gehabt...
Ab Oktober fängt wahrscheinlich mein Studium an und dann muss sie auch ein paar Stunden alleine bleiben - aber wenn alles klappt haben wir dann auch Wohnung mit Garten ;) - ich würde sie in der Zeit aber trotzdem drinnenlassen - nicht das sie sich irgendwas angewöhnt, was sie in unserer Abwesenheit tut, z.B. durchdringendes, anhaltendes Bellen oder graben, wo sie es nicht darf etc...
Maximal wäre sie aber so 5 Stunden allein - und das auch nicht täglich. Bei längeren Zeiten nimmt meine Mutter sie (ist ja richtig erpicht drauf) und dort hat sie auch Garten und Zuspruch und sie ist gerne dort. Das ist mir halt lieber, als wenn sie alleine zuhause huckt und nur auf uns wartet...

Liebe Grüße
Dagi

Ewok
08.04.2003, 13:21
doch hier. Aber nur einmal im Monat. Mein Freund und ich gehen auch acht stunden arbeiten,leben aber im Haus meiner Schwiegreltern, die ab mittags sich um ihre "enkel"hunde kümmert, also spazieren gehen, spielen, schmusen, usw usf. bis auf eine Woche im Monat, da meine Schwiegermutter dann auch 8 Stunden arbeiten muss. da meine beiden Hunde einen geregelten Tagesablauf haben, stört es sie nicht weiter. Auch wenn wir in der Woche mal zu hause sein sollten, machen die beiden nichts anderes als wenn sie alleine wären, nämlich pennen und sich duch die Bude prügeln. Zur Nachmittagsrunde ist meistens eh einer von uns zuhause, der sich dann intensivst mit den beiden beschäftigt, nämlich ball spielen und schmusen.

Gruß Nadine

Ewok
08.04.2003, 13:25
hab was vergessen. Da unsere Hündin eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse hat, hat sie oft Durchfall, wenn sie nun raus muss und es ist niemand da und es passiert, dann heißt es nur Nase zu und durch..., that's Life.

simone schimmel
08.04.2003, 15:36
Hallo Tigger, wenn mein Hund tgl. 7 - 8 Std. alleine wäre, wäre es nicht mein Hund, denn dann hätte ich keinen Hund. Nein, ich konzentriere mich nicht nur auf Haushaltstätigkeiten, ich arbeite halbtags, dann ist der Hund evtl. max. 2 Std. alleine bis der Rest der Fam. da ist. Ich denke, jeder hier wird seinen Haushalt so irgendwie ins Leben mit einbauen (müssen) es liest sich etwas negativ so wie Du schreibst. Ich gönne es jeder Frau/Mann die/der nicht arbeiten muß und damit zufrieden ist.
Ich selbst gehöre nicht dazu, aber die Zeit die ich zu Hause bin verbringe ich lieber mit dem Hund als mit dem Staubsauger u. Putzeimer. Denke, das war aber nicht das Thema... Im Garten ist mein Hund nur wenn ich in der Nähe bin, nicht ohne 'Aufsicht'(z. B. wenn ich beim Arbeiten bin). Da hätte ich einfach zuviel Angst, daß sie über o. unter dem Zaun stiften geht.
...und wenn ich weiß, daß die Eltern von meinem Freund auf'n Kaffee kommen wollen oder sonst wer Überempfindler - in dem Fall saug ich halt mal besonders gründlich kurz vorher und das reichte bis jetzt immer.
Ich meine, Jeder der mit Hund oder Katze zusammenlebt! muß sich auf Tierhaare einstellen und das akzeptieren oder er läßt es bleiben, dann aber mit der Konsequenz, daß er ohne Tier lebt. Das Tier in einen Zwinger zu sperren, kann nicht die Lösung sein! Gruß Simone

TiggerX
08.04.2003, 15:51
Hallo Simone!

Die Zwingerhaltung kommt, wie ich schon mal geschrieben habe, sowieso nicht in Frage.

Nur ist der Hund halt da und an der Arbeitszeit wird sich auch nichts groß ändern.
Und meine Freundin ist halt der Meinung, dass man Verantwortung übernimmt, wenn man ein Tier hat. Und deswegen möchte sie den Hund auch nicht weggeben. D.h. zu ihrer Mutter geben, bei der es der Hund wohl wesentlich besser hätte, weil sie nicht arbeitet, nen Garten hat und den ganzen Tag im Prinzip zu Hause ist.
Aber da kann ich mir den Mund fusselig reden, das hilft nichts.

So, jetzt mach ich erst mal Feierabend.
:D

Viele Grüße,

Tigger

simone schimmel
08.04.2003, 16:14
....Verantwortung übernehmen, genau: Ich gehe, mal davon aus , daß der Hund vor Dir da war(liest sich für mich zumindest so, denn Du siehst es ja ganz richtig). Wenn Deine Freundin den ganzen Tag arbeitet und sie nicht gerade " im Krieg " mit ihrer Mutter lebt (;) ) na dann ist das doch die beste Lösung für den Hund!!! Es ist doch eher verantwortungslos sich ein Tier (egal, was ) "anzuschaffen" und es dann den ganzen Tag alleine zu lassen... Vielleicht kann man ja mal über einen Probetag oder 2 i. d. Woche mit ihr reden und sie wird merken, daß es dem Hund durchaus gefällt - immer vorrausgesetzt die Mutter macht mit. Gruß Simone

simone schimmel
08.04.2003, 16:16
... ich meine natürlich nicht ganz zur Mutter geben, nur für die Arbeitszeit. Oder ist das auf Grund räumlicher Entfernung nicht möglich?

Mr.Rick
09.04.2003, 10:32
TiggerX,

>>Gibt's denn hier keinen, der auch arbeitet und bei dem der Hund, Katze oder wer auch immer die ganze Zeit alleine ist? <<

doch, ich gehöre auch zu den arbeitenden Hundlern. Rick muss auch 6-7 Stunden alleine bleiben - ist nicht optimal aber momentan gehts halt noch nicht anders. Er ist während dieser Zeit in seinem "Garten", ein extra für ihn abgezäunter Gartenbereich - ausbruchsicher, mit Hütte und extra Körbchen.

Für die Gartenvariante hab ich mich jedoch nicht aus Dreckgründen oder der Möglichkeit das er nicht aushalten kann entschieden, sondern weil ich der Meinung bin dass dies nicht so langweilig ist wie in der Wohnung vor sich her zu dümpeln. Nun habe ich aber auch das Glück, dass er nicht alles was sich am Grundstück vorbei bewegt anbellt, sondern sich im Regelfall ruhig verhält.
Momentan bin ich auf der Suche nach nem Hundesitter, welcher Vormittags einfach mal mit ihm ne schöne Runde laufen kann. Vielleicht wäre das, falls die Mutter deiner Freundin zu weit weg wohnt, für euch auch eine Alternative.

xxbinexx
09.04.2003, 11:59
So jetzt hab ich mich auch mal dazu entschlossen zu schreiben und nicht immer nur zu lesen.:D
Unser Rex (3jähriger Mischlingshund) muss auch manchmal bis zu 4 Std. alleine sein. aber glücklicherweise ist mein Partner selbstständig und kann sich eine Termin so legen, dass es nicht allzulange dauert, bis ich dann gegen 16:30 heim komme und unsere große Gassi-Tour beginnen kann.:)
Alleine im Garten würde ich ihn nicht lassen (ist auch nicht eingezäunt!) das wär mir echt zu gefährlich..
Zur Zeit hat er auch etwas durchfallprobleme - kommt wohl durch den Fellwechsel, der ihm sehr zu schaffen macht - aber seit ca. 1 1/2 Jahren hab ich keine negativen Überraschungen mehr entdecken bzw. wegputzen zu müssen:D
Ich würde auch versuchen - trotz allem - die Mama mehr mit einzubinden, weil 8 Std. sind wirklich zu lange alleine...

Alles Gute
Sabine

TiggerX
09.04.2003, 12:27
@Simone:
Ja genau, der Hund war vor mir da.
Zu dem Zeitpunkt, als sie ihn bekommen hat, war sie auch noch Studentin und hat man natürlich genug Zeit und kaum Verpflichtungen.
Arbeitet man, ist das etwas anders. Daran hat sie wohl nicht gedacht.
Ihre Mutter wohnt rund 30km entfernt, daher entfällt das mit dem Vorbeibringen. Meinen Eltern möchte ich das nicht unbedingt aufdrücken. Sie wären wohl nicht so beglückt, denke ich mal...:D
Allerdings haben meine Eltern ne Garten und wohnen nicht so weit entfernt. Vielleicht könnte man probeweise mal einen Arbeitstag versuchen, ihn im Garten zu lassen. DAS wäre für ihn bestimmt ziemlich cool!
Mh, wirklich ne gute Idee, muss ich mit meinen Eltern mal abklären.

@Rick:
Das finde ich gut, so wie du das machst. Für den Hund ist es 100%ig besser als ihn in der Wohnung rumhängen zu lassen.
Bellen wird er wohl auch nicht, er ist auch eher ruhig und zurückhaltend.
Wie ich bereits geschrieben habe, fällt die Mutter leider aus.

@Sabine:
Schön, dass du die Initiative ergriffen hast und was dazu schreibst.:D
Eingezäunt ist das Grundstück meiner Eltern auch, darüber müsste ich mir keine Sorgen machen.
Und die Arbeitszeiten groß verlegen können wir auch nicht.
Ich werde mal schauen, was sich machen lässt, um die Abwesenheit etwas netter gestalten zu können.


Viele Grüße,

Tigger

Mr.Rick
09.04.2003, 13:37
Sabine,
>>Zur Zeit hat er auch etwas durchfallprobleme - kommt wohl durch den Fellwechsel, der ihm sehr zu schaffen macht <<

Vorsicht damit, zumindest hier in Berlin geht ein ziemlich heftiger Darmvirus um. Behalte dieses Durchfallproblem im Auge, im Zweifelsfall ab zum TA. Schiebe es nicht auf die lange Bank. Die Hündin eines Kollegen mußte ruck zuck an den Tropf, sonst wäre es zu spät gewesen.

simone schimmel
11.04.2003, 06:35
Guten Morgen Tigger, na das wär doch super wenn das mit Deinen Eltern klappt. Vielleicht finden sie es gar nicht so schlecht den Hund zu betreuen. Ich drück Dir und dem Hund die Daumen!!!
Bzgl. Hund - Studium - Arbeit : schade, daß Deine Freundin da nicht längerfristig gedacht hat, in Ihrem Fall hätte wohl ein Hamster eher das Haustier der Wahl gewesen sein müssen (der überlebt eine Studienzeit nicht ;) )
LG Simone

Shannon
11.04.2003, 09:14
Hallo,


ich habe zwar kurzhaar Hunde aber die Haaren sich auch nicht weniger... meine 2 Katzen verlieren auch unmengen von Haare... mich nervt es natürlich auch das ich... erst bevor ich mein Brot essen kann, Haare entfernen muss:D oder meine Klamotten enthaaren muss bevor ich sie anziehen kann:D ..

nur ich wollte die Tiere haben und muss dazu jetzt auch stehen.
Dafür bringen sie mir viel Freude und ich liebe sie über alles auch mit Haare:mad: :p .....

Zu dem Thema alleine sein:::::::::

meine Hunde müssen auch 8 STD alleine bleiben... ich holte mir meine Hündin als ich noch mit meinem Ex zusammen war und der war Selbständig und immer zu Hause.... nach der Trennung musste sie einfach alleine bleiben.... natürlich fand ich es nicht gut das sie ständig alleine bleiben muss und habe ihr deswegen einen 2 Hund besorgt damit sie nivht ständig alleine ist.... des weiteren haben wir unseren Garten so gestaltet das sie rein und raus können wie sie wollen zum lösen und zum guten Schluß, da es für mich trotzdem nicht gut genug war... habe ich meine Arbeitszeiten ändern lassen... also Arbeite ich jetzt nur noch 32 STD in der Woche

sandinchen
11.04.2003, 09:30
Hallo ihr, hallo Tigger

ich "betreibe" mit Bekannten das, was man heutzutage wohl als "dog-sharing" bezeichnet. Ich bin 3,5 Tage in der Woche beim Arbeiten. Dann ist er bei seinen "Pflegeeltern" (nicht über Nacht, ich hol ihn nach der Arbeit ab). Dort hat er z.B. was er hier nicht hat. Einen großen Garten, das findet er super. Da gibt's den ganzen Tag was zu glotzen.
Wir haben uns den Hund ganz bewusst zusammen geholt. Ohne die beiden hätte ich keinen haben können. Im Moment habe ich zwar eine Arbeitsstelle, wo ich ihn sogar mitnehmen könnte, aber ehrlich gesagt, finde ich es so viel besser.
Ich und die Pflegeeltern kennen uns, weil ich früher ihren Hund immer spazieren geführt habe. Er musste leider eingeschläfert werden. Irgendwann kamen wir dann auf die Idee, ob wir uns nicht einen Hund "teilen" könnten. Sowas kann man natürlich nicht mit jedem Hund machen, aber wir haben einen gefunden, der mit dieser Situation prima zurecht kommt.

@ Tigger
Vielleicht gibt es in eurer Umgebung ja auch jemanden, der Lust zum Hundesitten hätte, wenn es mit deinen Eltern nicht klappt. Gib doch mal eine Anzeige in der Zeitung auf.

Und das mit dem langfristig planen: So ein Hundchen lebt ja locker mal 10 Jahre. Wisst ihr, was ihr in 5 Jahren macht? Ich nicht. Ich glaube, alles kann man nicht panen.

Hovi
11.04.2003, 15:29
Hallole,

Nur eine kurze Anmerkung zum Thema Alleinlassen des Hundes: Bis zu 4 Stunden täglich dürfte das bei einem erwachsenen Hund gar kein Problem sein, auch 5 Stunden wird ein Hund verschlafen, wenn er vorher ausgetobt war. Aber Einen Hund jeden Tag 8 - 9 Stunden alleine zu lassen, ohne dass irgendwer (Mutter, Bekannte, wer auch immer) diese lange Zeit wenigstens für 1 - 2 Stunden unterbricht, halte ich für Tierquälerei... Das ist meine persönliche Meinung!

Und wißt ihr, wann einem das besonders bewußt wird, dass man eigentlich so viel Zeit wie nur möglich zusammen mit dem Hund verbringen sollte? Dann, wenn es zu spät ist! Ein Hund hat ein so kurzes Leben - es ist nur fair, wenn wir mit unserer langen Lebenszeit dem Hund soviel wie möglich davon abgeben.

Liebe Grüße
Claudia

Chaostruppe
11.04.2003, 16:09
Hallo Claudia,

DAS kann ich absolut unterschreiben!!!

Liebe Grüße,
Andrea

JanaLPN
26.04.2003, 20:47
Hi Tigger,

auch wir haben einen Garten und trotzdem sind die Hunde meist in der Wohnung. Seit wir einen Garten haben, bringen sie sogar noch mehr Dreck mit nach drinnen, weil wir zu faul sind, sie jedes Mal sauber zu machen. Das mit dem Schütteln vor der Tür bei Regenwetter haben wir unseren auch beigebracht. Dann liegen Handtücher im Flur, was recht mühsam sein kann bei drei Hunden.

Auf dem Teppich sind vor allem die vielen Haare lästig, aber ich habe einen recht guten Staubsauber mit Turbobürste. Ansonsten stört mich allerdings auch nicht die Fliege an der Wand, also auch nicht das bisschen Dreck.

Durch eine zu cleane Wohnung wird das Immunsystem geschwächt :D .

Grüße

JanaLPN
26.04.2003, 20:53
Hallo Tigger,

ich nochmal: zum Alleinelassen. Wir hatten arbeitsmäßig schon verschiedene Situationen. Ein Jahr lang arbeiteten mein Mann und ich tatsächlich beide Vollzeit außer Haus. Da haben wir versetzt gearbeitet und zusätzlich für mittags (1h) Hundesitter engagiert.

Bis vor kurzem waren sie 5,5 Stunden alleine. Und im Moment sind sie es kaum, obwohl ich selbst 11 Stunden nicht daheim bin. Zum Glück hat mein Mann zur Zeit Super-Arbeitszeiten und arbeitet auch viel zu Hause.

Grüße

zoemaus
04.05.2003, 02:57
Hallo,
wir leben mit 1 Chihuahua (langhaar) und 2 Katzen und einem Kind von 3 Jahren in einer Wohnung und die Frage wer da am meisten Dreck macht, braucht man sich hier sicher nicht zu stellen? Ich denke das jeder der sich über die Anschaffung eines Tieres Gedanken macht, auch schon darüber nachgedacht hat das die meisten Tiere ein Fell haben. Und dann muss man eben einmal öfter saugen! Der Hund kommt, wenn er nass oder dreckig ist, gleich ins Bad und wird getrocknet bzw. gesäubert. Ausserdem haben wir zwei Katzentoiletten stehen und da fällt auch schon mal der eine oder andere Krümel Katzenstreu raus. Ich fege jetzt natürlich nicht den ganzen Tag hinter der Katzen her und wenn es jemanden stört, kein Problem, ich gebe demjenigen auch den Besen!
Die Kleine ist da auch nicht besser, hier fallen Krümel runter, da fällt mal der Becher um, usw.
Darf ich jetzt auch keine Kinder mehr in der Wohnung " Halten"?:)

Melhase
06.05.2003, 10:34
wir wohnen auch in einer wohnung. und ich kann nicht behaupten dass meine zwei hunde viel dreck machen. ich würde sogar sagen es ist saubere als bei meiner mutter die vier katzen hat. sie kommt mim saugen kaum hinterher. bei mir reicht es wenn ich alle zwei tage sauge. ich hatte noch nie dreck an den wänden oder an den schränken von meinen beiden. gut die fliesen sind nicht immer weiß, ganz trocken rubbeln kann ich die pfoten der beiden einfach nicht, aber das ist nicht so schlimm. schliesslich wohne ich ja nicht im flur draussen. und da kann man dann ja wischen. wenn es nass draussen ist dann schüttelt jango sich ohnehin den kompletten weg über, ich komm dann dreckiger heim als er. und laika ist noch so klein, die wickle ich kurz in ein handtuch und gut ist es. vor der wohnungstüre muss jango sitzen, laika macht das automatisch. dann werden erstmal die pfoten sauber gemacht mit nem feuchten lappen und dann mit nem handtuch trocken gerubbelt. dann erst dürfen die beiden rein in die wohnung.

Sofia
06.05.2003, 14:35
Hallo Mel,

seit wann hast Du zwei Hunde?

Gruß
Astrid

Melhase
06.05.2003, 14:49
seit freitag. hab die kleine neben der mülltonne gefunden. steht aber alles bei erziehung drin