PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : sommerteit-buddelzeit



lilliput
01.04.2003, 20:53
Hallo!

Ich habe einen 3 jährigen Golden Retrieverrüden. Jetzt,wo es wieder wärmer wird, fängt er an in den Blumen zu buddeln.Wir haben es schon mit verschiedenen Sachen probiert,wie z.B eine Mausefalle in der Erde zu verstecken,ein Halsband bei dem Luft auf Knopfdruck heraussprüht und ihn einfach nur schimpfen.Nichts hat geholfen.Er gräbt auch nur an der gleichen Stelle.


Was kann man dagegen noch tun?

Lilliput

Hovi
02.04.2003, 00:28
Hallo Lilliput,

das Buddeln gewöhne ich meinen Hunden genauso ab wie vieles andere, was sie nicht tun dürfen: Sie bekommen ein Schlüsselwort (beim Buddeln hab ich das Wort "Mausverbot!"), und danach werden sie einfach vom Buddelloch weggezogen. Das haben beide blitzschnell kapiert. Wenn doch mal einer weiterbuddelt, reicht ein etwas schärferer Tonfall bereits aus.

Du hast doch die Möglichkeit, direkt auf Deinen Hund einzuwirken, wenn er buddelt. Wozu brauchst Du dann so ein Druckluft-Halsband? :confused:

Liebe Grüße
Claudia

lilliput
02.04.2003, 14:09
Hallo!

Ich werde es mal ausprobieren.Das mit dem Halsband hat den Grund,dass ich dann ins Haus gehen kann und am Fenster sehen kann ob er buddelt und dann abdrücken kann.Wenn ich direkt auf ihn einwirken will,muss ich ja daneben stehen und warten bis er buddelt.Wenn ich dann dastehe buddelt er sowiso nicht.

Lilliput

Superjeile Zick
02.04.2003, 16:35
Hallo Lilliput!

Soll Dein Hund garnicht im Garten buddeln oder nur an dieser Stelle nicht? Sonst erlaube es doch ein einer anderen Stelle.

Unser Alter hatte die Erlaubnis unter einem bestimmten Baum. Wir haben an der Stelle an der er buddeln durfte anfänglich Leckerlis oder auch mal ein Stück Pansen vergraben und es an den anderen Stellen verboten. Das ging schnell und er hat nur noch an dieser Stelle gegraben. Dort hat er dann im Sommer gerne gelegen, den Boden etwas aufgebuddelt um sich dann auf den kühlenden Boden zu legen.

lilliput
02.04.2003, 18:35
Wo anders dürfte er schon buddeln.Er gräbt nur immer an dem Blumenbeet,das gleich beim Hauseingang und der Straße liegt und da sieht es auch nicht schön aus.

Cockerfreundin
02.04.2003, 19:33
Hallo, Lilliput!

Wenn Dein Golden weiß, was "Nein" oder "Lass es" bedeutet, sollte das eigentlich ausreichen, ihm zu zeigen/ sagen, wo er nicht buddeln darf und wo doch.

Basti (Cocker) buddelt auch gerne, aber wenn ich sage "NEIN" oder "LASS ES", dann reicht das für gewöhnlich. Natürlich muß ich dafür bei ihm sein. Die Mühe muß ich mir schon machen. Wenn ich hinter der Gardine stehe, interessiert ihn mein "Nein" herzlich wenig ;)

Grüße von
Annette + Basti :)

poekelmaus
03.04.2003, 08:45
Hallo!
Golden Retriever sind nun mal große Buddler vor dem Herrn, meiner hat mit 11 Wochen innerhalb kürzester Zeit im Garten meiner Freundin ein Riesenloch gegraben, war nicht weiter tragisch aber unangenehm. Jetzt hat er selber einen Garten und gräbt auch wie ein Wilder. Wenn ich in dabei erwische, dann sage ich scharf "Nein" und er lässt es bleiben. Das Problem ist, daß man nicht ununterbrochen dabei sein kann. Weise ihm eine Stelle zu wo er graben darf, wenn er im Blumenbeet gräbt, "Nein" sagen und ihm zeigen wo er darf, gräbt er dort belohnen. Vielleicht auch Leckerlie verstecken.
Mein kleiner Garten ist kein Ziergarten und die Hoffnung auf eine schöne Wiese habe ich eh schon aufgegeben, aber in den Beeten darf er auch nicht rumwühlen. Einfach aufpassen und konsequent sein, wird schon klappen.
Lg Ingrid

AnnaS
03.04.2003, 09:04
Also ich denke auch, dass man es mit einem verbietendem Wort wie z.B. "Nein" durchaus in den Griff bekommen kann. Nur natürlich geht das nicht von heute auf morgen. Und da würde ich mir eher die Zeit nehmen, um den Hund erst mal nicht unbeaufsichtigt im Garten zu lassen, anstatt mich hinter der Gardine zu verstecken und mit Drucklust zu arbeiten.

Ich weiß nicht, aber ich denke auch, dass der Hund nicht wirklich unterscheiden kann, ob er nun 10cm neben dem Apfelbaum oder doch eher 20cm neben dem Kirschbaum buddeln darf (mal überspitzt dargestellt).
Wenn ein Buddelverbot im Garten herrscht, sollte man doch den ganzen Garten zur Tabu-Zone fürs Buddeln erklären. Oder man kauft sich eine Kindersandkiste, die für den Hund ist, und wo der Hund drin buddeln darf. Das funktioniert natürlich nur dann, wenn keine Kinder mit eigener Sandkiste da sind, denn da könnte der Hund dann auch nicht unterscheiden.
Woher soll denn der Hund auch wissen, wo die unsichtbare Buddelgrenze ist?

Bei dem Beispiel mit dem Baum verstehe ich es ja noch. Im Sommer spendet dieser Baum Schatten. Wenn der Hund also da buddeln durfte, dann wird er das als angenehm empfinden, weil er dort ja kühle Erde hat. Doch dieses Buddeln dient dann ja eher der Abkühlung durch die Erde, aber nicht zum Befriedigen des Buddeln wollens.

Aber man kann doch auch mit dem Hund auf Spaziergängen buddeln, und im Garten ist es dann eben tabu.

Um aber noch mal auf das Ausgangsposting zu kommen:
EIGENTLICH sollte man Hunde nie unbeaufsichtig lassen, wenn sie in einem "Ziergarten" oder dem "menschlichen Garten" sind. Denn wenn Hunde nicht beschäftigt werden, suchen sie sich eine Beschäftigung aus Langeweile. Und das Buddeln ist eben eine tolle Sache, um diese Langeweile abzuschaffen. Manche Hunde können auch unbeaufsichtigt im Garten sein, ohne diesen "Blödsinn" im Kopf zu haben. Andere aber nicht. Hat man dann keinen seperaten Hundeauslauf, wo der Hund mehr oder minder tun und lassen kann, was er will, sollte man ihn wirklich nur dann mit in den Garten nehmen, wenn man auch aufpassen kann, anstatt eben mit Luft-Halsbändern zu arbeiten. Natürlich wird das unter Umständen Abhilfe schaffen, aber ob das so sinnvoll ist.....ich weiß nicht.

Gruß
Anna

Heike W.
04.04.2003, 13:39
hallo lilliput,

unsere Frieda (golden welpe 16 wochen) ist zwar erst vier wochen da, aber mit dem buddeln haben wir auch schon erfahrung. wir haben glücklicherweise noch einen alten buddelplatz unseres sohnes im garten, den er nicht mehr nutzt. dort haben wir frieda das buddeln vorgemacht. jedesmal, wenn sie an anderer stelle gräbt, gehe ich an den buddelplatz, nehme eine schaufel und grabe selber mit "großer lust" drauf los. sofort kommt sie angerannt und legt kräftig los. dort macht es auch viel mehr spass in dem buddelkies. in ihr loch paßt sie mittlerweile locker selber rein. vielleicht könnt ihr ja auch so eine erlaubte buddelstelle einrichten im garten? an anderen stellen hole ich sie mit NEIN sofort aus dem beet, zur not müssen wir dann auch das draußensein abbrechen und später neu rausgehen.

denn hier gibt es auch lieblingsgrabestellen, an denen sie dann nach katzenk.... sucht. aber das ist ein anderes thema.

viel erfolg
herzlicher gruß
heike